Pflanzenschutz: neue Zulassungen für den Gemüsebau

Veröffentlichungsdatum: , Dr. Jana Reetz, Beraterin für Pflanzenschutz im Gemüsebau

Die neuen Zulassungen und Zulassungserweiterungen für den Gemüsebau gelten unter anderem für Blumenkohl im Freiland. Symbolbild: M W/Pixabay

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat neue Zulassungen und Zulassungserweiterungen für den Gemüsebau erteilt. Außerdem weist der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (NRW) darauf hin, dass im Herbst an verschiedenen Kulturen verstärkt der Weiße Rost auftreten kann.

Neue Zulassungen für den Gemüsebau

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat neue Zulassungen und Zulassungserweiterungen für den Gemüsebau erteilt:

AppleSmart 3,3 VP (33 Gramm pro Kilogramm 1-Methylcyclopropen), Difaz (200 Gramm pro Liter Azoxystrobin, 125 Gramm pro Liter Difenoconazol), Alginure Bio Schutz (342 Gramm pro Liter Kaliumphosphonat).

Die Auflagen und Anwendungsbestimmungen sind zu beachten, diese finden Sie in einer Tabelle, die Sie hier als PDF downloaden können.

Weißer Rost an Schwarzwurzel

Im Herbst kann an verschiedenen Kulturen, unter anderem an Schwarzwurzel, verstärkt der Weiße Rost (Albugo tragopogonis) auftreten. Erste Anzeichen für den Erreger sind gelbliche Flecken, aus deren Höfen sich später weiße Sporen bilden, die durch Wind und Regen verschleppt werden. Bestandsfeuchte und Tagestemperaturen von zwölf bis 15 Grad Celsius sind optimale Keimbedingungen für die Sporen und bieten optimale Infektionsmöglichkeiten.

Durch Ausbildung von Dauersporen (Oosporen) kann der Erreger auf der Fläche überdauern und im Folgejahr an den Wirtspflanzen wieder zu Neuinfektionen führen.

Der Schadpilz Weißer Rost (Albugo tragopogonis) gehört zur Gruppe der Falschen Mehltaupilze. Daher sind für die effektive Bekämpfung Fungizide gegen Falschen Mehltau zu wählen.

Cookie-Popup anzeigen