Stadtgrün: Verbände mit gemeinsamem Positionspapier

0

Grün in Städten trägt unter anderem zur Reduzierung von Kohlendioxid, Feinstaub, Starkregen und Hitzebelastungen bei. Foto: Pixabay

Präsentierten das gemeinsame Positionspapier ihrer Verbände in Berlin (v. l.): BdB-Präsident Helmut Selders, BGL-Vizepräsident Lutze von Wurmb und bdla-Präsident Till Rehwaldt. Foto: BGL

Mehr Geld für Bau und Unterhalt der grünen Infrastruktur, staatliche Förderung von Bundesgartenschauen als Modellprojekte für eine nachhaltige Stadtentwicklung sowie die konsequente und zeitnahe Umsetzung der Handlungsempfehlungen des Weißbuchs Stadtgrün – nur drei der Forderungen, die BdB, BGL und bdla in ihrem gemeinsamen Positionspapier zur Bundestagswahl 2017 an die Politik stellen.

Grüne Infrastruktur muss gleichberechtigt mit grauer Infrastruktur sein

„Wir müssen die Grüne Infrastruktur ‒ bestehend aus verbundenen grünen Freiräumen mit hoher Aufenthaltsqualität ‒ gleichberechtigt neben die graue Infrastruktur aus Straßen und öffentlichen Gebäuden stellen. Das kostet personelle Ressourcen und Geld, dient aber dem Wohl der Bevölkerung und der biologischen Vielfalt“, machte Till Rehwaldt, Präsident des Bunds Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), deutlich.

Zusammen mit Helmut Selders, Präsident des Bunds deutscher Baumschulen (BdB), und Lutze von Wurmb, Vizepräsident des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), präsentierte Rehwaldt das Positionspapier der Verbände bei einem Parlamentarischen Abend in Berlin.

Vertreter der Bundespolitik bei Vorstellung des Positionspapiers

Von Seiten der Politik waren bei der Veranstaltung – neben acht Bundestagsabgeordneten aus den Ausschüssen Umwelt und Bau sowie Landwirtschaft und Ernährung – die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL), Dr. Maria Flachsbarth, und der BMEL-Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens vertreten. Für das Bundesumweltministerium nahm Abteilungsleiterin Anke Brummer-Kohler teil.

Wie BdB-Präsident Selders im Zusammenhang mit dem Positionspapier deutlich machte, sind außerdem Investitionen in die Pflanzen- und Pflanzengesundheitsforschung notwendig. „Dazu gehört auch die Verstetigung des integrierten Pflanzenschutzes angesichts zahlreicher neuer und aggressiver Pflanzenschädlinge“, so Selders.

Verbände fordern Stärkung grüner Unternehmen

Ebenfalls Bestandteil des Positionspapiers sind Forderungen zur Stärkung der grünen Unternehmen. „Wir wollen eine starke Verwaltung, die kompetent die Qualität der Grünflächen sichert und weiterentwickelt. Der Bau und der Erhalt der Grünen Infrastruktur sollten aber weitgehend in der fachkundigen Hand der Unternehmen sein. Hierzu müssen die wirtschafts- und finanzpolitischen Rahmenbedingungen stimmen“, betonte von Wurmb

Sämtliche Forderungen von BdB, BGL und bdla finden Sie in dem Positionspapier zur Bundestagswahl 2017, das Sie hier als PDF downloaden können.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr