Blühpatenschaft – Für Biene, Hummel & Co.

0

Die Blühpatenschaft soll helfen, Rückzugsorte für Insekten zu schaffen.

Das Netzwerk Blühende Landschaften (NBL) möchte den Lebensraum für Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge erhalten, leisten sie doch einen wichtigen Beitrag zum Ökosystem. Deshalb bietet die Organisation eine Blühpatenschaft an.

Blühpatenschaft für Grünflächen abschließen

Das NBL legt die Flächen mit den Partnern gemeinsam an. Sie verstreuen sich über das gesamte Bundesgebiet. Auch das Saatgut wird gestellt. Jeder Blühpate kann sich entscheiden, ob er 25, 50, 100 oder mehr Quadratmeter zum Blühen bringt. Pro Jahr ist ein Beitrag von 15 bis 60 Euro fällig.
Wer sich zu einer Blühpatenschaft entschließt, erhält vom Netzwerk regelmäßig Informationen, wie sich die Grünfläche entwickelt. Außerdem kann sich der Blühpate jederzeit selbst einen Überblick verschaffen, wie sich sein „Patenkind“ entwickelt.

Auf diese Weise werden Nahrungs-, Rückzugs- und Brutorte für Insekten geschaffen, die aufgrund der Flächenintensivierung der Landwirtschaft an Bedeutung gewinnen. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.bluehpate.de.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr