Drainston protect: weniger Schadstoffeintrag

0

Flächenbelag mit Fähigkeit zur Schadstoffrückhaltung. Werkfoto

Für den Bundespreis Eco Design 2013 hat es nicht ganz gereicht. Aber immerhin schaffte es der Flächenbelag Drainston protect der Firma Godelmann aus Fensterbach unter die insgesamt 31 Nominierten in vier Kategorien. 

Der Flächenbelag diene zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung und könne zur Behandlung von schwermetall- und mineralölhaltigen Niederschlagswasserabflüssen verwendet werden.

Aufgrund der Schadstoffrückhaltung (in Verbindung mit einer reversiblen Filterleistung) und Wasserdurchlässigkeit sei der Straßenbelag geeignet, Flächen mit hohem bis mittlerem Verschmutzungsgrad abzudecken, beschreibt Godelmann das Produkt. Das zur Anwendung kommende Baumaterial (ein Gemisch aus Brechsand-Splitt und Hartgestein) könne als Straßenbelag zu einer deutlichen Reduzierung des Schadstoffeintrages beitragen. Auf zusätzliche Entwässerungssysteme könne damit verzichtet werden.

Mit der allgemeinen bauaufsichtliche Zulassung (abZ) des DIBt Berlin verfügt Drainston protect zudem über einen zuverlässigen Eignungsnachweis. (ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr