Flüchtlinge: Interview mit Willkommenslotsin

0

Willkommenslotsin Theresia Hirschbeck im Gespräch mit Flüchtlingen während der Fachmesse für Ausbildung und Studium vocatium-plus in Nürnberg. Foto: VGL Bayern

Theresia Hirschbeck ist seit Mai 2016 Willkomenslotsin. Foto: VGL Bayern

Theresia Hirschbeck arbeitet seit Mai 2016 als Willkommenslotsin beim Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern). Die studierte Landschaftsarchitektin unterstützt die Verbandsmitglieder bei der betrieblichen Integration von Flüchtlingen – etwa im Rahmen eines Praktikums, einer Ausbildung oder eines Arbeitsplatzes.

Damit leisten sie und der VGL Bayern einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchs- und Arbeitskräftesicherung im Garten- und Landschaftsbau leistet. Im Interview gibt die 26-Jährige einen Einblick in ihre Arbeit als Willkommenslotsin.

Frau Hirschbeck, was hat Sie dazu bewogen, sich innerhalb des VGL Bayern als Willkommenslotsin zu engagieren?

Durch die positive Aufnahme und die Förderung zugewanderter Menschen können wir einen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Denn es ist genauso wichtig, zuverlässige Mitarbeiter zu finden und zu binden, wie für Geflüchtete passende Ausbildungs- und Arbeitsplätze bereitzustellen. Viele Firmen schrecken vor den bürokratischen Hürden bei der Einstellung eines Aslysuchenden jedoch zurück oder finden schlichtweg – herkunftsunabhängig – keine neuen Mitarbeiter.
Deshalb halte ich es für sehr wichtig, dass der Verband eine koordinierende, zentrale Anlaufstelle geschaffen hat, die Firmen bei der Integration von Flüchtlingen unterstützt. Das erleichtert die gesellschaftliche Anerkennung der Flüchtlinge und stellt gleichzeitig eine große Chance für die Nachwuchssicherung im GaLaBau dar.

Wie sieht Ihre Hilfestellung für die im VGL Bayern organisierten GaLaBau-Fachbetriebe aus?

In erster Linie berate und unterstütze ich die Mitgliedsunternehmen darin, ihre potenziellen Fachkräfte von morgen unter den Geflüchteten zu finden und diese erfolgreich in den Betrieben zu integrieren. Dies schließt auch Fragen zu rechtlichen Grundlagen sowie Förderungsmöglichkeiten ein. Um mir jedoch zuallererst einen Überblick über das grundsätzliche Interesse der Betriebe zu verschaffen, habe ich im Mai eine Umfrage unter den VGL-Mitgliedern durchgeführt.

Wie waren die Ergebnisse der Befragung?

Mehr als die Hälfte der befragten Mitglieder sind bereit, eine geflüchtete Person zu beschäftigen. Rund drei Viertel der Firmen steht einem Orientierungspraktikum offen gegenüber. Für diese Betriebe stelle ich den Kontakt zu geeigneten Flüchtlingen her und kläre sie über deren Arbeitsmarktzugang in Abhängigkeit des jeweiligen Aufenthaltsstatus auf. Sofern die Betriebe bereits konkrete Flüchtlinge im Auge haben, informiere ich über verwaltungstechnische Abläufe und unterstütze alle Beteiligten bei der betrieblichen Integration. Die häufigsten Fragen werden auf unserer Internetseite www.galabau-bayern.de unter dem Reiter „Beruf und Karriere“ anschaulich beantwortet.

Wo liegen momentan die besonderen Herausforderungen in Ihrer Arbeit?

Es ist nicht immer einfach, vor Ort geeignete Personen zu finden. Deshalb ist für mich vor allem die Vernetzung mit weiteren Akteuren in der Flüchtlingsarbeit wichtig. Gerade Schulen stellen ideale Kooperationspartner dar. Sie kennen meist nicht nur die Berufswünsche ihrer Schüler, sondern können auch beurteilen, wessen Deutschkenntnisse bereits für ein Praktikum und gegebenenfalls eine anschließende, möglicherweise geförderte, Ausbildung ausreichen.

Gibt es hierfür konkrete Erfolgsbeispiele?

Das Staatliche Berufliche Schulzentrum Lindau hat für die Rudolf Börner Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau GmbH einen Kandidaten in ihren Berufsintegrationsklassen gefunden, der gerne in unserer Branche arbeiten möchte. Hier kann der Schüler in zweiwöchigen Blöcken die Berufspraxis kennenlernen. Außerdem möchte in dem Betrieb Garten- und Landschaftsbau prima-verde in Regensburg ein junger Mann sein Schulpraktikum beginnen. In diesem Fall ist ein Praktikumstag pro Woche vorgesehen. An den übrigen Tagen besucht er regulär den Unterricht.

Und was haben die Betriebe davon?

Der Vorteil für die Firmen liegt auf der Hand: Sie können die Jugendlichen ohne nennenswerten Verwaltungsaufwand oder Kosten über einen längeren Zeitraum kennenlernen. Wenn beide Seiten einverstanden sind, kann das Praktikum in der Regel während des kompletten Schuljahres bei einem einzigen Unternehmen absolviert werden. Auf diese Weise wird der Schüler bestens auf eine Ausbildung im Folgejahr vorbereitet. Alternativ kann er auch über mehrere kurze Praktika in verschiedene Berufe hineinschnuppern.

Gibt es – neben Ihrer Zusammenarbeit mit Schulen – noch andere Wege wie Sie Flüchtlinge vermitteln?

Selbstverständlich, sonst wäre unsere Auswahl an Flüchtlingen sehr eingeschränkt. Denn leider haben die Schulen nicht genügend Kapazitäten, um allen Berechtigten einen Zugang zur Berufsschule zu ermöglichen. Außerdem gibt es viele Flüchtlinge, die die Altersgrenze bereits überschritten haben. Um diese Personenkreise nicht vom GaLaBau auszuschließen, ist der Kontakt zu regionalen Helferkreisen besonders wichtig. Über diesen Weg hat beispielsweise die Firma Garten- und Landschaftsbau Alfred Hagn in Frickenhausen einen Praktikanten gefunden.
Auch die Maßnahmenträger der Arbeitsagenturen wie die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) oder die Kolping-Akademie gehören zu unseren engsten Netzwerk-Partnern. Dort erhalten Flüchtlinge bayernweit intensiven Sprachunterricht und werden über verschiedene Maßnahmen auf die Berufswelt vorbereitet. Deshalb brauchen die Berufsbildungszentren stets Unternehmen, in denen die Teilnehmer praktische Erfahrungen sammeln können und eine Perspektive auf längerfristige Beschäftigung erhalten.
Darüber hinaus arbeite ich mit dem Bayerischen Flüchtlingsrat, mit dem Netzwerk „FiBA – Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung“ zusammen. Und dann gibt es noch den Verein „Tür an Tür“ in Augsburg, der seit 2005 verschiedene Projekte zur Unterstützung und Förderung von Flüchtlingen und Personen mit Migrationsgeschichte koordiniert und initiiert.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr