„Goldener Ginkgo 2013“ geht an Detlef Thiel

0

Goldener Ginkgo-Preisträger Detlef Thiel (l.) und DGG-Präsident Karl Zwermann. Foto: DGG

Der „Goldene Ginkgo 2013“ geht an Detlef Thiel, Leiter des Grünflächenamtes der Stadt Dresden. Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 (DGG) würdigt damit sein Engagement für die Verschönerung der Stadt. 

Zum Auftakt der festlichen Preisverleihung lobte Dresdens Oberbürgermeisterin Helga Orosz die Verdienste in der Grünentwicklung der Stadt Dresden in den vergangenen Jahren, die untrennbar mit dem unermüdlichen dienstlichen und ehrenamtlichen Engagement von Detlef Thiel verbunden sind.

„Dresden sei eine der saubersten Städte“ sagte DGG-Präsident Karl Zwermann in seiner Ansprache. Die Stadt hatte zudem beim Europawettbewerb Entente Florale eine Goldmedaille gewonnen und präsentierte sich damit als doppelter Gewinner.

Die DGG verleiht seit 2001 die Auszeichnung „Goldener Ginkgo“ an Persönlichkeiten kommunaler Verwaltungen oder Institutionen, die sich mit besonderem Engagement für die Entwicklung und Gestaltung des öffentlichen Raumes eingesetzt haben. Mit dieser Auszeichnung werden besondere Leistungen mit hoher grünpolitischer Bedeutung und nachhaltiger positiver Wirkung für das städtische Grün gewürdigt.

Neben der Auszeichnung mit Urkunde, goldenem Ginkgoblatt und DGG-Plakette „Gärtnern um des Menschen willen“ durch den DGG-Präsidenten Karl Zwermann gehört zum Programm der Preisverleihung auch die Pflanzung eines Ginkgo-Baumes, der diesmal seinen Platz auf einem Spielplatz in der Dresdner Innenstadt fand. Den Ginkgobaum spendet seit 2001 die Baumschule Bruns aus Bad Zwischenahn. (ts/dgg)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr