Grünflächen als Insektenweide nutzen

0

Echinops gehört zu den Stauden für Honig- und Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge. Foto: Stauden Ring

Blüten begeistern uns mit ihrer Schönheit, doch sind sie in erster Linie eines: die Sexualorgane der Pflanzen. Für ihre Fortpflanzung sind sie darauf angewiesen, dass ihr Pollen transportiert und auf eine „passende“ Narbe übertragen wird. Viele Pflanzenarten spannen dafür Tiere ein – in unseren Breiten sicher die größte Bedeutung hat die Bestäubung durch Bienen. Das Potenzial von Grünflächen in Stadt und Land als Insektenweide wird allerdings noch viel zu wenig genutzt.

Über 500 Bienenarten in Deutschland

In Deutschland gibt es über 500 Bienenarten (weltweit über 20.000), die sich von Nektar (Kohlehydraten) und Pollen (Protein) ernähren. Bienenblüten haben ganz unterschiedliche Formen und Farben, wobei Rot eher selten ist, da Bienen dies nicht sehen können. Auf Duft dagegen sprechen Bienen gut an und können sich den Geruch guter Trachtpflanzen merken.

Allerdings leidet die Honigbiene unter dem „monotonen Nahrungsangebot“ durch Mangel an Blühflächen, beklagt der Deutsche Imkerbund. Andererseits wird das Potenzial von Grünflächen in Stadt und Land als Insektenweide noch viel zu wenig genutzt. Hier können Kommunen und Planer ansetzen, mit der Auswahl geeigneter Pflanzenarten Bestäuber zu fördern und den Rückgang von Pflanzenarten am Naturstandort zumindest teilweise durch Anpflanzungen zu kompensieren.

Pflanzungen auf Bestäuber abstimmen

„Planer sollten sich zunächst bewusst machen, welche Bestäuber es bei uns gibt und dann darauf die Pflanzungen abstimmen“, sagt Dr. Boris Schlumpberger, der die Ausstellung „Im Blütenrausch – Geheimnisvolles Liebesleben“ im Berggarten in Hannover konzipiert hat. Gut geeignet für Bienen seien etwa viele Korbblütler-Arten, Zierlauch oder Glockenblumen. Frühblüher wie Scilla, Crocus oder Pulmonaria sind attraktiv für Mauer- und Pelzbienen oder frühe Hummeln.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der TASPO GartenDesign 3/2015. Dort finden Sie auch eine umfangreiche Auswahl an Bienengehözen sowie Stauden für Honig- und Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr