Indega: Vier neue Mitglieder

0

Indega-Präsident Prof. Dr. Matthias Diezemann (l.), Ulrike Wegener, (2. v. l.), Geschäftsführerin der GGS, Dr. Lutz Kraushaar (2. v. r.), Harald Braungardt (r.), geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Indega. Werkfoto

Vier neue Mitglieder kann die Indega (Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau) verzeichnen, freut sich Indega-Präsident Prof. Dr. Matthias Diezemann.

Aus dem Bereich der Substratlieferanten wurde HortiQ neu aufgenommen. Der Hauptproduktionsbetrieb von HortiQ ist Mitglied der Gütegemeinschaft Substrate für Pflanzenbau (GGS). Mit dieser Gütegemeinschaft hat die Indega jetzt eine gegenseitige Mitgliedschaft vereinbart, um vorhandene Synergien zu nutzen und Themen zusammen zu bearbeiten.

Die Fraktion der Dienstleister verstärkt Dr. Lutz Kraushaar, der als Investitions- und Unternehmensberater seine Kenntnisse einbringt. Letzter im Bunde der Neuen ist Water Future Systems. Das Unternehmen setzt sich zukunftsorientiert mit dem sparsamen Ausbringen von Wasser oder Nährlösung auseinander, informiert die Indega. (indega/ts)

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr