Neue Studie über Fachkräftemangel

0

Eine Studie des Institutes für Agribusiness in Gießen soll Aufschluss darüber geben, wie es um das Thema Fachkräftemangel in der Agrarbranche bestellt ist, dies teilt der Berufsverband Agrar/Ernährung/Umwelt (VDL, Berlin) in einer aktuellen Presseinformation mit.

Der Verband beruft sich auf das Mittelstandsbarometer 2011 (Ernst & Young), demzufolge der dem Fachkräftemangel zuzuordnende gesamtvolkswirtschaftliche Verlust sich im Berichtsjahr 2011 auf etwa 29,4 Milliarden Euro belaufen hat. Auch die Agrar- und Ernährungsbranche sei von derartigen Verlusten betroffen. Deshalb sollen nun im Rahmen einer Umfrage detaillierte Informationen zur Bedarfssituation gewonnen werden.

Zur Auswertung der Befragung wird das Institut für Agribusiness Gießen im Auftrag des VDL eine Studie erstellen. Weitere finanzielle Unterstützung erhält das Projekt durch die Landwirtschaftliche Rentenbank, so die Information.

VDL und Institut bitten die Unternehmen der Agrar- und Ernährungsbranche nun, sich bis spätestens zum 15. Juli 2013 an der Befragung zu beteiligen. Der dafür entwickelte, internetbasierte Fragebogen ist unter www.agribusiness.de/fragebogen zu finden. Die Veröffentlichung der Studie ist für März 2014 vorgesehen. (ts)

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr