Öko-Piraten: öffentliches Grün und Biotopschutz

0

Ehrenamtlicher Naturschutz: 36 Insekten-Hotels haben die "Öko-Piraten" bereits errichtet. Foto: "Öko-Piraten"

Die „Öko-Piraten“ aus dem baden-württembergischen Hirschlanden haben sich Begrünung, Naturschutz und Aufwertung des Ortsbildes durch öffentliches Grün zur Aufgabe gemacht.

„Öko-Piraten“: Ehrenamtliche Helfer errichten Schul- und Schaubiotop

35 ehrenamtliche Helfer gehören der Gruppe an, die sich in die Hälften „Innerorts“ und „Außerorts“ aufteilt. Bereits 36 neue Insektenhotels gehen auf das Konto der „Öko-Piraten“. Momentan steht ein umfangreiches Schul- und Schaubiotop auf der Agenda.

Dort errichten die ehrenamtlichen Helfer eine Trockenmauer, eine Igelvilla und Schaunistkästen. Außerdem topfen sie Zimmerblumen und Gartenpflanzenableger ein, die sie beim örtlichen Braufest verkaufen.
22 Projekte auf Grundlage des Biotopvernetzungsplans will die Gruppe durchführen. Die „Öko-Piraten“ arbeiten Hand in Hand mit Jägern, Landwirten, Imkern, Naturschutzverbänden und der Naturschutzbehörde des Landratsamtes. 

Folgende grüne Projekte stehen mit auf der Liste der „Öko-Piraten“:

  •     Biotopvernetzung in erheblichem Umfang
  •     Blühäcker und Blühstreifen zur Biotopvernetzung
  •     Erhalt der Streuobstwiesen, Fördermaßnahmen für Baumschnitt
  •     Ausgleichsflächen für Windkraftanlagen ökologisch sinnvoll nutzen
  •     Anlage und Erhalt von Feucht- und Trockenbiotopen
  •     Anlage von Biotop-Schauprojekten für Schulen und Tourismus
  •     Zusammenarbeit mit dem Forst und Waldzertifizierung nach PEFC
  •     Kooperation mit Schulen für Öko-Unterricht in Hirschlanden

„Öko-Piraten“ pflanzen Bäume und vernetzen Biotope

Zusätzlich pflegen die „Öko-Piraten“ Feucht- und Trockenbiotope. Sie pflanzen außerdem Bäume und haben bereits in Zusammenarbeit mit Landwirtschaftsamt und Naturschutzbund 15 Hektär eingesät. Des Weiteren haben die ehrenamtlichen Helfer bereits mehrere Biotope durch Blühstreifen vernetzt.

Ansprechpartner: „Öko-Piraten“:
Gudrun Arnold und Ulrich Herrmann (ortsvorsteher.herrmann@remove-this.t-online.de)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr