TASPO GartenMarkt

100 Jahre Spang: vom Kleinbetrieb zum modernen Mittelstandsunternehmen

Die Spang GmbH & Co. KG, die in der Töpferstadt Ransbach–Baumbach ansässig ist, feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Die Westerwälder Blumentopf-Fabrik setzt konsequent auf den natürlichen Werkstoff Ton, der ausschließlich von Westerwälder Gruben bezogen wird. 

Der Kleinbetrieb, der im Frühjahr 1912 von Wilhelm Spang gegründet wurde, stellte zunächst Gebrauchskeramik für Haushalts- und Apothekenbedarf her. Blumentöpfe machten in den Anfangsjahren nur einen geringen Anteil am Gesamtsortiment aus. Inzwischen ist aus dem Kleinbetrieb ein modernes mittelständisches Unternehmen mit 168 Mitarbeitern und internationalem Kundenstamm geworden.

Seit 1988 führt Stefan Spang, der Enkel des Firmengründers, den Betrieb in der dritten Generation. Produktions- und Lagerflächen sind auf rund 80.000 Quadratmeter angewachsen. Hier entstehen gartenbauliche Kulturgefäße vom klassischen tönernen Blumentopf über wetterbeständige Pflanzkübel, Balkonkästen und Pflanzschalen bis hin zum dekorativen, pulverbeschichteten Übertopf im modernen Design. Passende glasierte Untersetzer und Tonfüße vervollständigen das Sortiment.

Spang setzt für seine Produktion konsequent auf den natürlichen Werkstoff Ton und verzichtet bewusst auf künstliche Materialien. Der Rohstoff wird ausschließlich von Westerwälder Gruben bezogen, die Tone und Lehme in werkseigenen Anlagen gemischt und aufbereitet. Kurze Transportwege und damit verbundene, geringe Transportkosten sind neben der anhaltenden Beliebtheit des traditionellen Werkstoffes wichtige Argumente für diese Entscheidung.

Täglich verlassen etwa 400.000 Stück Keramikwaren die Produktionshallen. Vor dem Versand an die Kunden, die ausnahmslos aus Fachgroßhändlern bestehen, lagern die Produkte auf einer Fläche von rund 20.000 Quadratmetern. Die Produkte werden mittlerweile weltweit vertrieben. Neben den europäischen Großhändlern gibt es Abnehmer in Afrika, Nord-Amerika, Asien und Australien.

Welche neuen Entwicklungen es im Jubiläumsjahr bei Spang gibt, welche Tonfarben in den drei Werken verarbeitet werden und vieles mehr lesen Sie im neuen GartenMarkt, der der aktuellen TASPO Ausgabe 27/2012 beiliegt. (ts/kp)