TASPO GartenMarkt

2.BHB-Praxistag: Branche denkt gemeinsam out of the box

, erstellt von

Am 6. und 7. Juni 2018 trifft sich die DIY-Branche zum 2. BHB-Praxistag Home Improvement. Ist die Produktqualität im Baumarkt tatsächlich schlechter als im Fachhandel? Wie kann man sich besser gegen Ladendiebstähle schützen und schädliche Inventurdifferenzen vermeiden?

Ist Amazon Fluch oder Segen für die DIY-Branche? Und wie lässt sich die Attraktivität von Arbeitsplätzen in der Branche steigern? Beim 2. BHB-Praxistag Home Improvement am 6. und 7. Juni 2018 könnten diese Themen auf der Agenda stehen, denn der BHB lädt die Branche zur zweiten Ausgabe des innovativen DIY-Barcamps nach Lahnstein/Koblenz ein.

Neues Veranstaltungsformat „Barcamp“ eingeführt

„Mit dem 1. BHB-Praxistag Home Improvement im vergangenen Jahr haben wir die erfolgreiche Kooperation der Branche vorantrieben“, urteilt BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst. „Die Teilnehmer des Praxistags haben sich in das für unsere Branche recht neue Veranstaltungsformat Barcamp engagiert und innovativ eingebracht und dabei die Gelegenheit genutzt, die Branchenbühne BHB-Praxistag für sich und ihre Geschäfts- und Branchenpartner zu einem wertvollen, informativen und kurzweiligen Branchentreff zu machen. Diesen Weg wollen wir dieses Jahr gemeinsam weitergehen.“

Workshops für Lösungen am Point of Sale

Die Verbandsveranstaltung im Format eines Barcamps bietet den Teilnehmern mit offenen Workshops zu den Themenfeldern aus der Home-Improvement-Welt die Möglichkeit, sich zu den aktuellen Herausforderungen der Branche auszutauschen. Der BHB-Praxistag richtet sich dabei primär an Mitarbeiter der operativen Ebene der Unternehmen des Handels, der Industrie und des Dienstleistungssektors.

Gartencenter-Inhaber zum BHB-Praxistag: „Größere Offenheit“

Seinen Eindruck vom 1.BHB-Praxistag mit dem neuen Format des Barcamps schildert Alexander Kremer, Inhaber und Geschäftsführer der Garten-Center Kremer GmbH mit vier Filialen: „Das neue Veranstaltungsformat fand ich super, weil man sich mit den Teilnehmern in den Workshops auf Augenhöhe begegnet, in sehr lockerer Art und Weise, so dass das Eis schnell gebrochen ist. Wir hatten einige gute Workshops, in denen ich mit den Kollegen der anderen Firmen sehr offen kommunizieren konnte. Das war schon sehr inspirierend, egal ob es um Personalthemen oder zu Fragen der Akquise von Mitarbeitern,  Motivationsprogrammen oder Logistikthemen ging. Wir tauschten uns zum Beispiel dazu aus, wie sich eigentlich diese extrem komplexe Logistik im Saisongeschäft organisieren lässt. Ich hatte das Gefühl, dass dieses Format Barcamp eine sehr viel größere Offenheit produziert hat als das für gewöhnlich der Fall ist.“

Kooperation der Branche vorantreiben

„Der BHB-Praxistag bietet für alle Unternehmen der Branche die Möglichkeit, sich zu aktuellen Fragestellungen mit den Geschäftspartnern und Dienstleistern fachlich auszutauschen und Lösungsvorschläge für die typischen Fragestellungen in der Alltagspraxis zu erarbeiten“, betont Wüst.

„Der BHB als Verband, der die DIY-Branche vereint, setzt sich seit jeher für den offenen Dialog zwischen den Branchenpartnern ein. Mit dem BHB-Praxistag Home Improvement wollen wir die erfolgreiche Kooperation der Branche vorantreiben, um langfristig ihre Leistungsfähigkeit weiter zu steigern.“

Teilnehmer bestimmen Inhalte selbst

Den Regeln eines klassischen Barcamps folgend werden die Inhalte und der Ablauf der Veranstaltung von den Teilnehmern vor Ort selbst bestimmt, ein feststehendes Vortragsprogramm existiert nicht. Die Veranstaltungsteilnehmer selbst bringen Themen von Interesse mit und stellen diese in der Vorstellungsrunde zu Beginn des Veranstaltungstages beim sogenannten Sessionpitch vor. Hier werden auch durch Abstimmung die gemeinsamen Themen festlegt, die dann in kleineren Gruppen bearbeitet und diskutiert werden.

Themenspektrum von „Baumarktqualität“ bis zu Services

Das mögliche Themenspektrum ist weit: Fragestellungen zur Verbesserung der logistischen Supply-Chain, Konzepte zum Ausbau der Sicherung von Märkten oder Herausforderungen der innerbetrieblichen Aus- und Fortbildung können ebenso im Fokus stehen wie die neuen CSR-Berichtspflichten, Anforderungen an eine optimale Gestaltung von Verkaufs- und Transportverpackungen für die DIY-Branche oder das Spannungsverhältnis von Wahrnehmung und Realität bei der sogenannten „Baumarktqualität“, der Qualität von Produkten und Services im Home Improvement-Sektor. Auf diese Weise garantiert das Barcamp-Konzept ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, Diskussionen und Workshops nach den Wünschen der Beteiligten.

60 Teilnehmer vernetzt

Im vergangenen Jahr hatte der BHB erstmals den Praxistag Home Improvement für die Branche angeboten und die Branche in Wiesbaden-Niedernhausen zusammengeführt: Rund 60 Teilnehmer aus Unternehmen des Handels, der Industrie und der Dienstleistungsbranche nutzten das Forum, um sich mit Gleichgesinnten aus ganz Deutschland zu vernetzen, gemeinsame Herausforderungen zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen, das eigene Wissen zu teilen und von anderen zu lernen.

Vertreten waren dabei unter anderem die Handelsunternehmen Hornbach, Obi, toom, hagebau/Zeus und Gartencenter Kremer sowie Hil-scher Consulting oder microm Micro-Marketingsysteme. Auch die Herstellerverbände Herstellerverband Haus und Garten (HHG) und Industrieverband Garten (IVG) waren vor Ort.