TASPO GartenMarkt

Al-Ko & innogy verknüpfen Garten und Smart Home

, erstellt von

Al-Ko und der SmartHome-Anbieter innogy kooperieren, um den Garten künftig noch „smarter“ zu machen. Zudem bringt der Gartengeräte-Hersteller seine neue InTouch-App für die Mähroboter-Serie Robolinho auf den Markt.

Mit der App haben Gartenbesitzer jederzeit wichtige Informationen zu ihrem Mähroboter im Blick, wie etwa den Ladezustand der Batterien. Zudem lässt sich der Robolinho laut Al-Ko bequem mit dem Smartphone steuern – unter anderem lassen sich so Mähplan und Schnitthöhe einstellen und der Regensensor (de-)aktivieren.

Neue InTouch-App zum Start der Gartensaison 2018 erhältlich

Zusätzlich zur Installation der InTouch-App auf dem Smartphone ist noch der Zugang zum Internet erforderlich, betont Al-Ko. Erhältlich soll die App ab kommendem Frühjahr sein – sowohl für iOS als auch Android-Geräte. Neben seinem Robolinho Mähroboter will Al-Ko künftig zudem weitere seiner Gartengeräte mit der App verknüpfen.

Durch die Kooperation von Al-Ko und innogy lässt sich der Robolinho ab der Gartensaison 2018 außerdem via PC oder mobilem Endgerät kontrollieren und steuern. Dazu muss der Fachhändler den Mähroboter allerdings mit einem entsprechenden Kommunikationsmodul nachrüsten, um ihn mit der SmartHome-Zentrale verbinden zu können.

Mähroboter-Einstellungen mithilfe der innogy-App vornehmen

Danach lassen sich mithilfe der innogy Smartphone-App die gewünschten Einstellungen am Mähroboter vornehmen, so Al-Ko. Unter anderem soll das System den aktuellen Ladestand erkennen und über eventuellen Wartungsbedarf informieren. Durch eine besonders leistungsstarke Antenne sollen die Funksignale auch auf großen Grundstücken zuverlässig beim Robolinho ankommen.

Möglich sein soll zudem eine Vernetzung mit anderen innogy-kompatiblen Geräten. Dadurch soll sich der Mähroboter zum Beispiel bald mit dem digitalen Kalender des Gartenbesitzers synchronisieren lassen und „intelligent“ agieren können – beispielsweise soll der Mähroboter automatisch vormittags mähen, wenn nachmittags eine Gartenparty geplant ist.

Verknüpfung von weiteren Al-Ko Gartengeräten mit innogy möglich

Ebenfalls vorstellbar ist laut Al-Ko, dass die Bewässerungsanlage des Gartens mit dem Wetterbericht verknüpft ist und zum Beispiel ausgeschaltet bleibt, wenn Regen vorhergesagt ist – ein Trockenheit messender Sensor soll in diesem Fall „überstimmt“ sein.

Zentrale Schaltstelle ist ein Gateway, das die Gartengeräte von Al-Ko mit einer Daten-Cloud vernetzt. Um die Datensicherheit zu gewährleisten, will Al-Ko die Kundendaten zunächst nur lokal im Gateway speichern und erst nach ausdrücklicher Zustimmung des Benutzers in der Cloud ablegen – losgelöst von Infos über das Nutzungsverhalten, wie Al-Ko versichert.