TASPO GartenMarkt

„Alexa, suche mir den besten Rasenmäher“

, erstellt von

„Alexa, suche und bestelle mir den besten Rasenmäher mit Akkuantrieb. Welcher Baumarkt in der Nähe hat den Testsieger auf Lager?“ Der Sprachassistent übernimmt die Recherche, die wir heute zeitaufwendig selbst erledigen. Doch was heute schon bei einer herkömmlichen Recherche zwischen stationären, mobilen und Online-Shops eine Herausforderung ist, könnte zum unlösbaren Problem werden: denn eine Maschine versteht, ganz einfach gesprochen, nur Maschinensprache.

Torsten Kreft, Geschäftsführer Hagebau, appelliert, im DIY Bereich den elektronischen Stammdatenaustausch auf Basis der GS1 Standards zu nutzen. Foto: Hagebau

Sprachassistent braucht hochwertige Produktstammdaten

Was die Maschine braucht, sind qualitativ hochwertige Produktstammdaten. Der Handel unterstütze weiterhin die DIY-Stammdateninitiative. Darauf verweist GS1 Germany in einer Presseinformation. Technisch machbar sei es, so GS1 Germany weiter, das qualitativ hochwertige Produktstammdaten für Maschinen wie Alexa zur Verfügung gestellt werden.

Praktisch seien jedoch noch eine Menge Herausforderungen zu meistern. Darüber hinaus befinden sich derzeit viele Unternehmen in einer Umbruchphase, hebt GS1 Germany hervor. Im Rahmen der digitalen Transformation rücken Themen, wie akkurate Produktstammdaten zunehmend aus dem Fokus.

Hagebau-Geschäftsführer mahnt zur Eile

Der neu in den Aufsichtsrat berufene Hagebau-Geschäftsführer Torsten Kreft sieht den elektronischen Produktdatenaustausch auf Basis der GS1 Standards allerdings als dringenden Teil der Transformation eines jeden Unternehmens in der Branche. „Dass wir in der heutigen Zeit immer noch Exceltabellen für den Austausch nutzen, bedeutet, dass wir als Branche der Digitalisierung hinterherlaufen“, erläutert Kreft. „Das wird uns spätestens in fünf Jahren einholen. Die technologischen Entwicklungen warten nicht auf uns.“

Excel-Dateien „Relikt aus vergangenen Zeiten“

Seit Jahrzehnten sei in der Bau- und Gartenmarktbranche der Austausch von Excel-Dateien mit Produktdaten üblich – „zeitaufwendig und fehleranfällig, ein Relikt aus vergangenen Zeiten“. Andererseits erwarten die zunehmend kritischen Konsumenten, dass verlässliche, transparente und aktuelle Produktinformationen jederzeit auf allen Kanälen – auch für Alexa – zur Verfügung stehen, ist  GS1 Germany überzeugt. So prognostiziere der Marktforscher Ovum, dass die Beliebtheit und Verbreitung von Smart Home Devices in den nächsten vier Jahren weltweit auf 7,5 Milliarden ansteigen werde.

Fit für das Multichannel-Geschäft

Um die Branche dabei zu unterstützen, fit für das Multichannel-Geschäft zu werden, startete im Frühjahr 2015 unter dem Dach von GS1 Germany eine breit angelegte Produktdaten-Umsetzungsinitiative. Führende DIY-Händler und Hersteller einigten sich darauf, Produktinformationen künftig standardisiert über den Datenpool von 1Worldsync auszutauschen. Als wichtigsten Vorteil stellt GS1 Germany heraus: Die Hersteller müssen ihre Stammdaten nur einmal bereitstellen und aktualisieren. Alle angebundenen Handelspartner, ob stationär oder online, könnten dann in Echtzeit auf die neuesten Informationen zugreifen.

Potentiale des elektronischen Stammdatenaustauschs nutzen

Gemeinsam mit Torsten Kreft will Tobias M. Koerner, Vice President Global Sales Husqvarna Group – Gardena Division – und ebenfalls GS1 Germany Aufsichtsratsmitglied die DIY-Stammdateninitiative erneut ankurbeln. Der Gartenbedarf-Hersteller war von Anfang an dabei, unterstreicht GS 1 Germany, und habe seine Stammdatenqualität auf der Basis der GS1 Standards bereits auf 100 Prozent erhöhen können.

„Die Potenziale des elektronischen Stammdatenaustauschs lassen sich allerdings nur dann voll ausschöpfen, wenn sich möglichst viele Unternehmen beteiligen. Der Nutzen rechtfertigt den Aufwand in mehrfacher Hinsicht. Mit der Qualität der Stammdaten steigt die Effizienz der internen Unternehmensprozesse und der gesamten Wertschöpfungskette“, resümiert Koerner.

DIY-Geschäft Omnichannel-fähig machen

Für Hersteller und Händler bedeute das Hausaufgaben zu erledigen. „Interessierte Unternehmen, die ihr DIY-Geschäft schnell Omnichannel-fähig machen wollen, sind herzlich eingeladen, der Initiative beizutreten“, sagt GS1 Germany DIY-Branchenmanager Andree Berg. „Das Werkzeug ist da, jetzt muss man es nur anpacken.“

Zu GS1 Germany: moderne Kommunikationsstandards

GS1 Germany unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei, moderne Kommunikations- und Prozess-Standards in der Praxis anzuwenden und damit die Effizienz ihrer Geschäftsabläufe zu verbessern. Unter anderem ist das Unternehmen in Deutschland für das weltweit überschneidungsfreie GS1 Artikelnummernsystem zuständig – die Grundlage des Barcodes. Darüber hinaus fördert GS1 Germany die Anwendung neuer Technologien zur vollautomatischen Identifikation von Objekten (EPC/RFID) und zur standardisierten elektronischen Kommunikation (EDI).

Im Fokus stehen außerdem Lösungen für mehr Kundenorientierung (ECR – Efficient Consumer Response) und Trends wie Mobile Commerce, Multichanneling, Nachhaltigkeit und Rückverfolgbarkeit. GS1 Germany gehört zum internationalen GS1 Netzwerk und ist nach den USA die zweitgrößte von mehr als 110 GS1 Länderorganisationen. Paritätische Gesellschafter sind das EHI Retail Institute und der Markenverband.