TASPO GartenMarkt

Automatische Prozessdokumentation: Klimacomputer im Unter-Glas-Anbau

Durch „automatische“ Prozessdokumentation via Klimacomputer lassen sich Emissionswerte im Unter-Glas-Anbau leicht ermitteln. Der CO2-Fußabdruck oder auch Carbon Footprint ist zu einem wichtigen Aspekt in der Beurteilung von gärtnerischen Produktionsabläufen geworden. Er erfasst alle relevanten CO2-Äquivalente, die durch das Herstellen einer Verkaufseinheit entstanden sind und gibt damit Auskunft über das Ausmaß der Emission von Treibhausgasen.

In der Produktions-Praxis sind die Diskussionen über das Erstellen des CO2-Fußabdruckes gerade erst angelaufen, wobei sich insbesondere die Erhebung beziehungsweise Verfügbarkeit relevanter Daten für viele Unternehmen problematisch darstellt.

Wie die Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus (ZINEG) aktuell mitteilt, kann dieser Aufgabenstellung in der Produktion unter Glas mittels einer „automatischen“ Prozessdokumentation durch den Klimacomputer entsprochen werden.

Bereits im Jahr 2010 wurde sie in einer Excel-Version umgesetzt und im Rahmen des Forschungsprojektes an unterschiedlichen Gemüsekulturen im Unterglasgartenbau eingesetzt und getestet.

Laut Information lässt sich das Dokumentationsverfahren in die drei Schritte Datenerfassung (1), Datenanalyse und -evaluierung (2) sowie Darstellung der Ergebnisse in einem Produktpass (3) gliedern. Der Klimacomputer im Gewächshaus stelle dabei die Hauptdatenquelle dar. Somit seien nur wenige Inputs von Seiten des Gärtners notwendig.

Lesen Sie mehr über Funktionen von Klimacomputern und deren Handhabung in der aktuellen TASPO Ausgabe 04/2013. (ts/ks)