TASPO GartenMarkt

Bewässern mit neuester Technik

Gießen war gestern. Heute erfolgt die Bewässerung in den Betrieben mit hoch entwickelter Technik. Das Ziel ist maximales Wachstum der Kulturen bei möglichst wasser-, energiesparendem und umweltgerechtem Ressourceneinsatz. Um das Wasser möglichst effizient einzusetzen, nimmt der Trend zu ganzheitlicher Bewässerungstechnik und Komplettlösungen aus einer Hand stetig zu.

Neue Kabel/Schlauch-Führung von Rathemakers. Foto: Claudia Kordes

Dabei geht es nicht nur um eine gleichmäßige und sparsame Verteilung des Wassers. Die neuen Systeme müssen sich pflanzenbedarfsgerecht an Kulturarten, Sorten und agrotechnische Maßnahmen anpassen lassen. Zudem ist mit neuen Bewässerungsstrategien den ersten Auswirkungen des Klimawandels zu begegnen.

„Wir müssen in Zukunft effektiver bewässern als bislang“, stellten die Aussteller in Sachen Bewässerung auf der Fachmesse Baumschultechnik 2012 in Ellerhoop fest. „Einfach die Pumpe in den See hängen, geht nicht mehr“, bringt es Kundenberater Volker Stäbler von Firma Burger (Renningen) auf den Punkt. „Der Grund dafür sind die Weiterentwicklung der Möglichkeiten, wie kulturspezifische Düngerzugaben, die veränderte Wetterlage und die Ausweitung der Containerflächen“, erklärt Stäbler weiter.

Mehr zu Energie-, Klima- und Bewässerungsfragen finden Sie auf drei Seiten TASPO extra in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 41/2012. (ts/ck)