TASPO GartenMarkt

Biogas-Wärme kann wirtschaftlich sein: Studie zeigt Anforderungen und Bedingungen auf

Während sich die Abwärme aus Biogasanlagen beispielsweise bei der Herstellung von Fertiggerichten nicht wirtschaftlich nutzen lässt, ist sie zur Gewächshausbeheizung prinzipiell wirtschaftlich einsetzbar. Das geht aus einer Studie des Bremer Energie-Instituts und des Instituts für Umweltverfahrenstechnik (Universität Bremen) im Auftrag der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) hervor. Neun von den insgesamt 17 untersuchten Wärmenutzungskonzepten, darunter auch eines zur Gewächshausbeheizung, wurden als wirtschaftlich machbar eingestuft. Im Fazit der Studie heißt es, die Gewächshausbeheizung mittels Biogas-BHKW-Wärme sei eine stets prüfenswerte Option. Für den Einzelfall bedarf es jedoch einer gesonderten Prüfung, um die gegebenen Randbedingungen zu berücksichtigen. Die Gewächshausbeheizung durch Biogas-BHKW-Wärme wird, so heißt es weiter, sicherlich nur in Einzelfällen erfolgen, dort sei sie aber besonders attraktiv. In dem Teil der Studie, der sich mit der Nutzung der Abwärme zur Gewächshausbeheizung beschäftigt, erarbeiteten die Institute unter anderem allgemein gültige Grafiken, die die finanziellen Effekte, die bei der Beheizung eines Gewächshauses mittels Biogas-BHKW-Wärme entstehen, veranschaulichen. Die gesamte Studie steht für Interessierte unter www.taspo.de zum Herunterladen bereit.