Artikel zum Thema GartenMarkt

Bosch und Alibaba arbeiten zusammen

0

Die Kooperation zwischen Alibaba und Bosch ist unter Dach und Fach. Foto: Bosch

In den vergangenen zehn Jahren versiebenfachte Bosch seinen Umsatz in China. Im Vertrieb setzt das Traditionsunternehmen zunehmend auf E-Commerce und begeht nun den Schulterschluss mit dem Online-Riesen Alibaba.

E-Commerce in China: Bosch bietet Produkte über tmall.com an

Über den virtuellen Marktplatz tmall.com der Alibaba Group bietet Bosch eine breite Produktpalette von Elektrowerkzeugen bis hin zu Fahrzeugteilen. „Wir sehen die Zusammenarbeit zwischen Bosch und Alibaba als wichtigen und nachhaltigen Wachstumsmotor für unser Geschäft in China“, erklärt Peter Tyroller, Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH mit Verantwortung für die Region Asien-Pazifik.

Bedarf an Qualitätsprodukten steigt in China

Im Online-Handel gilt das Reich der Mitte als führende Kraft. Durch die stetig wachsende Kaufkraft der Mittelschicht vergrößere sich auch der Bedarf nach Qualitätsprodukten und Services, unter anderem im E-Commerce, wie es in einer Mitteilung von Bosch heißt.

Die Bosch-Gruppe erzielte in China 2016 einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro. 28 Prozent des weltweiten Bosch-Umsatzes kommen aus Asien-Pazifik – 60 Prozent davon werden in China erwirtschaftet. Mit mehr als 59 000 Mitarbeitern hat Bosch in dem Land außerdem die größte Belegschaft außerhalb von Deutschland.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr