TASPO GartenMarkt

Christmasworld: Wie Kundenbedürfnisse optimal bedient werden

, erstellt von

Unterschiedliche Kundentypen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Wie der Handel diese optimal bedienen kann, will der neu aufgesetzte „Retail BLVD“ auf der kommenden Christmasworld zeigen. Die Präsentation stützt sich auf eine aktuelle, von der Messe Frankfurt in Auftrag gegebene Studie des IFH Köln zum Konsumentenverhalten.

Der Retail BLVD auf der Christmasworld 2020 fokussiert drei unterschiedliche Kundentypen und bildet die Customer Journey vom Bedürfnis bis hin zur Kundenbindung ab. Foto: Messe Frankfurt

Kunden durch mehr Convenience, Service oder Erlebnis zu überzeugen

„Strukturwandel im Handel: Die Sicht des Konsumenten“, so der Titel der Studie, unterscheidet drei unterschiedliche Kundentypen, die infolge der Digitalisierung vor allem durch mehr Convenience, Erlebnis und Service zu überzeugen sind. Darauf aufbauend wurden entlang der inszenierten Ladenstraße des „Retail BLVD“ drei verschiedene Häuser entworfen – das „Social Media Playground-“, das „Convenience-„ und „Experience-House“. Diese wollen die Schritte entlang der Customer Journey bis hin zur Kundenbindung abbilden, teilt die Messe Frankfurt mit.

„Im letzten Jahr haben wir für fünf Handelsformen eine ansprechende Produktkombination aus saisonaler und floraler Deko am Point of Sale inszeniert. Jetzt bauen wir den Retail BLVD hinsichtlich der unterschiedlichen Phasen innerhalb der Customer Journey aus. 2020 fokussieren wir im ersten Schritt das Kundeninteresse und orientieren uns an den Bedürfnissen der erlebnis-, convenience- sowie serviceorientierten Käufertypen. Gemeinsam mit dem IFH Köln als Partner geht es uns um Lösungen für den stationären Handel, die einfach und schnell umsetzbar sind“, erklärt Eva Olbrich, Leiterin Christmasworld, Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Geführte Touren durch den Retail BLVD der Christmasworld

In den drei Häusern wird es während der Christmasworld Kurzvorträge beispielsweise zu den in der Studie identifizierten unterschiedlichen Kundentypen, Erklärungen oder Live-Vorführungen, etwa zu saisonalen Schaufenster-Dekorationen, geben. Ebenfalls geplant sind pro Tag drei geführte Touren durch den Retail BLVD. Zentrale Anlaufstelle in der Galleria 0 soll dabei der „Market square“ sein, auf dem sich Interessierte zum Erfahrungs- und Wissensaustausch sowie Networking treffen können.

Darüber hinaus widmet sich jedes der Häuser einem bestimmten Schwerpunktthema. So stehen etwa im Social Media Playground-House, der Name lässt es schon erahnen, die Kanäle Facebook, Instagram, Pinterest, Snapchat und YouTube im Vordergrund. Dabei geht es unter anderem um die Fragen, welche dieser Kanäle Händler für ihre jeweilige Zielgruppe bespielen sollten und ob sich Influencer-Marketing lohnt. Bildschirme visualisieren dabei mögliche Posts und Stories, während eine Experimentierfläche zum Ausprobieren einlädt.

Experience- und Convenience-House: gleicher Schwerpunkt, andere Perspektive

Um Information, Beratung und Service geht es im Experience- und Convenience-House, erklärt die Messe Frankfurt. Dabei wechselt allerdings die Perspektive: Während sich im Experience-House alles um das besondere Einkaufserlebnis dreht, bei dem unter anderem multisensorisches Marketing oder ausgefallene Ladengestaltung und -dekoration eine Rolle spielen, geht es im Convenience-House um eine schnelle, einfache und bequeme Kaufabwicklung. Dazu präsentieren die Experten des IFH unter anderem digitale Lösungen zum Anfassen, die den Kunden den Einkauf erleichtern sollen.

Die Christmasworld findet vom 24. bis 28. Januar 2020 in der Messe Frankfurt statt.