Compo übernimmt Störk GmbH

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Die Compo Gruppe hat mit Hilfe ihres Eigentümers Duke Street das Nauener Unternehmen Störk übernommen. Foto: Compo GmbH

Das in Münster ansässige Unternehmen Compo hat den Hersteller von torffreien und torfreduzierten Erden- und Substrat-Produkten Störk aus dem brandenburgischen Nauen übernommen. Mit der Akquisition wolle man die regionale Produktion des Unternehmens weiter ausbauen.

Störk im Großraum Berlin ansässig

Seit über 20 Jahren ist die Störk GmbH in Nauen im Havelland ansässig und produziert hier im Großraum Berlin über 400 Produkte aus den Bereichen torffreie und torfreduzierte Erden, Mulche und Biofilter. Das Unternehmen beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und könne laut eigener Aussage einen Jahresumsatz im zweistelligen Millionenbereich erzielen. Geführt wird die Störk GmbH von Cordula Schmude, die bisher als alleinige Gesellschafterin und Geschäftsführerin des Unternehmens auftrat. „Wir freuen uns, unsere Erfolgsgeschichte als neues Mitglied der Compo Gruppe weiter ausbauen zu können“, freut sich Schmude über die 100-prozentige Akquisition der Geschäftsanteile durch Compo. „Die Störk GmbH produziert qualitativ hervorragende Produkte und verfügt neben sehr guten Fertigungsprozessen über ein erstklassiges Mitarbeiterteam. Unternehmen und Produkte sind vollständig zertifiziert und erfüllen höchste Ansprüche der Industrie- und Handelspartner“, betont Stephan Engster, Group Chief Executive Officer (CEO) von Compo.

Störk GmbH gemeinsam weiterentwickeln

Laut Mitteilung wolle man weiter mit dem bestehenden Team von Störk zusammenarbeiten und das Unternehmen gemeinsam weiterentwickeln, wie beide Partner betonen. „Zielsetzung ist es, mit der Expertise und Finanzkraft der Compo Gruppe unseren langjährigen Kunden und Partnern des Unternehmens unser hohes Produkt- und Serviceversprechen zukünftig noch besser zu sichern und das nicht nur regional, sondern nun auch bundesweit“, sagt Schmude. „Zusammen mit Cordula Schmude und ihrem Team werden wir das Unternehmen weiterentwickeln und können dabei auch auf die Unterstützung des Compo Gesellschafters Duke Street zählen. Die langjährige vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen hat die Entscheidung für alle Seiten vereinfacht und steht für positive Kontinuität“, führt Engster weiter aus.

Nachhaltigkeit und Torfreduktion im Fokus

Im Fokus der Weiterentwicklung stehe unter anderem die Entwicklung ökologisch nachhaltiger Produkte und die kontinuierliche Verbesserung entlang der Lieferkette. „Die Integration der Störk GmbH unterstützt unsere Strategie dezentraler regionaler Produktion. Die regionale Produktion schafft kurze Wege zu unseren Handelspartnern und zum Verbraucher und trägt damit wesentlich und messbar zu einer weiteren nachhaltigen Reduzierung der CO2 Emission und somit zum Klimaschutz bei“, erklärt Engster die weitere gemeinsame Strategie. Unter anderem soll dann auch das torffreie Sortiment von Compo erweitert und auch in Nauen produziert werden. „[…] Und damit in unmittelbarer Nähe zu Berlin, wo wir unsere Kunden mit extrem kurzen Wegen bedienen dürfen“, ergänzt Holger Otto Vox, langjähriger Leiter Erden von Compo.