TASPO GartenMarkt

Dehner kooperiert mit Schweizer Coop

Schon seit einigen Monaten kooperiert die deutsche Gartencenterkette Dehner mit der Schweizer Baumarktkette Coop Bau und Hobby. Aktuell gibt es zwei Pilotprojekte nach einem neuen Konzept, die Verkaufsstellen in Kreuzlingen und Winterthur/Töss sind Ausdruck dieser Zusammenarbeit.

Die neuen Verkaufsstellen Coop Bau und Hobby wurden komplett umgestaltet.Werkfoto

 ist es, für Coop Bau und Hobby die Sortimentsvielfalt und Produktqualität im Bereich Garten markant zu steigern und damit die führende Stellung auf dem Schweizer Markt weiter auszubauen. Und Dehner bekommt durch diesen Schulterschluss die Möglichkeit, seinen Kooperationspartner mit einem deutlich größeren Pflanzenvolumen zu beliefern und auf diesem Weg auf dem Schweizer Markt verstärkt Fuß zu fassen. Die Zusammenarbeit hat deutliche Auswirkungen auf das Konzept der Märkte: Unter anderem wurde das Angebot an Blumen und Pflanzen massiv ausgebaut, erläutert Coop-Mediensprecherin Denise Stadler. Statt nüchtern eingeräumter Verkaufstische gibt es jetzt abwechslungsreich gestaltete grüne und blühende Inseln. Neue Spezialsortimente ergänzen das Angebot: „Wir haben den Einkauf internationalisiert und das Sortiment erweitert.“ Das neue Konzept sehe vier bis fünf Qualitäts- und Preislagen vor, um sich gegenüber den klassischen Baumärkten abzuheben. Coop will verstärkt auf hochwertige, spezielle Sortimente setzen. Die neuen Gartencenter sind größer als 1.500 Quadratmeter, die Gartenabteilungen zwischen 1.000 und 1.500 Quadratmeter groß. Neben der Investition in die Präsentation der Ware wurde auch viel in die Beratung investiert. „Wir wollen uns hier klar gegenüber den klassischen Baumärkten abheben. Die Zahl der Mitarbeitenden im Gartenbereich wurde deshalb in beiden Verkaufsstellen massiv ausgebaut.“ Die neuen sowie die bestehenden Mitarbeiter wurden durch Dehner in Deutschland fachspezifisch weitergebildet und werden dort auch künftig regelmäßig geschult. Für die Pflanzenzulieferungen wird Dehner aber nicht ausschließlich zuständig sein. Die Partner beschaffen künftig zwar gemeinsam auf dem internationalen Markt, Coop wird aber weiterhin Schweizer Gärtner berücksichtigen, beispielsweise für blühende Ware.

Der Bio-Bereich ist ein sehr wichtiges Standbein von Coop. „Unser Bio-Sortiment wird weiterhin massiv ausgebaut, insbesondere bei den Pflanzen“, sagt Stadler. Sie nennt hier beispielsweise Indoor-Pflanzen wie Bio-Weihnachtssterne, Bodendecker und generell den Außenpflanzenbereich sowie Dünger und Erden. „Im Bereich Pflanzenschutzmittel sind wir schon sehr weit in Sachen ökologische Alternativen.“ Die Ware stammt von internationalen Märkten, weiterhin wird Coop aber Schweizer Ware berücksichtigen. Coop Bau und Hobby strebt mit seinem Bio einen Anteil am Gesamtumsatz von rund zehn Prozent an. Das Unternehmen will das neue Konzept multiplizieren. Konkrete Pläne verrät es aber noch nicht. Mehr unter www.dehner.de oder www.coop.ch/bauundhobby

(kla)