TASPO GartenMarkt

Dehner verabschiedet Auszubildende

, erstellt von

Der Ausbildungszyklus in den unterschiedlichsten Berufsgruppen der Grünen Branche ging bei der Dehner Unternehmensgruppe kürzlich zu Ende. In der Firmenzentrale im bayerischen Rain am Lech wurden in dieser Woche insgesamt 40 Auszubildende ins Berufsleben verabschiedet.

Feierlicher Abschluss für 40 Auszubildende bei Dehner. Foto: Hannah Golling

Dehner gehört mit seinen über 5.500 Mitarbeitern zu einem der Big Player der Grünen Branche. 1947 als Zwei-Personen-Betrieb gegründet, stieg das Unternehmen zu einem großen Konzern auf, der heute unter anderem 130 Gartencenter in Deutschland und Österreich betreibt. Dennoch ist der Betrieb nach wie vor familiengeführt und bildet jährlich mehrere Berufsgruppen aus. Ausbildungsstätten sind dabei die einzelnen Gartencenter, sowie die Konzernzentrale in Rain am Lech. Ausgebildet werden hier Kaufmann/-frau im Einzelhandel und Büromanagement, Fachkräfte für Lagerlogistik, Floristen, Maschinen- und Anlagenführer, duale Studenten BWL-Handel sowie Handelsfachwirte.

Feierliche Übergabe von Präsenten

An der Verabschiedung der insgesamt 40 Auszubildenden nahmen CFO Dr. Hansjörg Flassak, Peter Kreil, Bereichsleiter Personal, Swaantje Creusen, Leiterin der Nachwuchs- & Personalentwicklung, Elke Zeigner, Teamleiterin Ausbildung & Nachwuchsentwicklung, sowie den Regionalvertriebsleitern Margit Haberdle, Thomas Martin und Christopher Blome teil. In einer feierlichen Verabschiedung überreichten die Mitarbeiter den Auszubildenden personalisierte Kugelschreiber sowie ein Blumengeschenk. Abgerundet wurde der Tag mit einem gemeinschaftlichen Mittagessen und einem Rahmenprogramm, das von der Nachwuchs- und Personalentwicklung organisiert wurde.

Ausbildungskonzept mit Paten

Jährlich bildet Dehner über 100 junge Menschen in insgesamt elf Berufsgruppen und vier dualen Studiengängen aus. In den aktuell über 130 Märkten in Deutschland sowie Österreich und in der Unternehmenszentrale finden diese Ausbildungen statt. Dehner greife auf das Konzept von Azubipaten zurück und beschäftigt laut Unternehmen kompetente Fachausbilder, die die angehenden Nachwuchskräfte in den unterschiedlichen Sparten betreuen. Doch das Unternehmen legt nicht allein auf die jeweilige fachliche Qualifikation Wert. Laut Firmenmitteilung wird besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden gelegt. Daher werden vielfältige Projekte angeboten, um die sozialen Kompetenzen der Azubis zu fördern.