TASPO GartenMarkt

Dehner: Wachsen durch Übernahmen

, erstellt von

Dehner wächst weiter – auch durch Zukauf oder Übernahme bestehender Standorte, wie Geschäftsführer Bernhard Hönig jetzt bei der Eröffnung in Frankfurt-Rödelheim sagte. Die ehemalige Baumschule Wirtz & Eicke wurde nach Übernahme komplett überarbeitet und zu einem Dehner-Gartencenter umgebaut. Eckpfeiler sind große Freiflächen, Tradition und Cross Channel als Regalverlängerung.

Zur Eröffnung überraschte die ehemalige Inhaberin Gudrun Wirtz das Dehner- Team mit einer Torte. Foto: Dehner

Drei neue Standorte eröffnete Dehner Anfang März: in Landsberg-Peißen bei Halle, Wien-Simmering (Österreich) sowie in Frankfurt-Rödelheim. Weitere Standorte werden bis zum Jahresende folgen. Ein Ende der Expansion der Gartencenter-Kette mit 114 Standorten ist nicht in Sicht.

Dehner plant Erschließung weiterer neuer Standorte

Eine Logistikkette von Rain am Lech – wo knapp 70 Prozent der Pflanzen produziert werden – bis nach Kiel und Dresden gibt es bereits, nun sollen weitere neue Standorte erschlossen werden. Hönig setzt dabei weiterhin auf Neubau, sieht jedoch auch viel Potenzial darin, bestehende Standorte zu übernehmen. Egal ob es sich um Baumschulen, Verkaufsgärtnereien oder Gartencenter handelt: wer keinen Nachfolger hat oder wer verkaufen möchte, darf sich bei ihm melden.

„Wir reden dann von Familie zu Familie“, sagt Hönig. So sei das auch mit Gertrud Wirtz geschehen. Die 82-jährige Inhaberin von Wirtz & Eicke hat die 1891 gegründete Baumschule verkauft und wohnt weiterhin auf dem Grundstück. Ihr war es wichtig, dass jemand die Tradition weiterführt und dass aus dem Baumschulgelände kein Spekulationsobjekt wird.

Die zwölf Mitarbeiter der ehemaligen Produktions-Baumschule sind von Dehner übernommen worden und bekamen so eine neue Zukunfts-Perspektive. 15 weitere Fachkräfte hat die inhabergeführte Gartencenter-Kette neu eingestellt.

Neu gestaltete Wegeführung für Dehner Gartencenter

Die ein Jahr lang währenden Umbauarbeiten seien für alle eine Herausforderung gewesen, sagt Anne Hahnenstein, Werbeleiterin bei Dehner. Das Bestandsgebäude wurde um ein lichtdurchflutetes Glasgewächshaus erweitert und das Eingangsportal nach rechts versetzt, das die Kunden nun zentral in den Markt führt. Auch die Wegeführung im Gartencenter wurde völlig neu gestaltet: Neue Shop-Leitsysteme erleichtern die Orientierung im Markt und führen den Kunden direkt zu den gewünschten Produktbereichen.

Herzstück des Marktes ist nach wie vor die 1891 errichtete und etwa 5.000 Quadratmeter große Baumschule, die mit einer hochmodernen Bewässerungsanlage ausgestattet und einer neuen Wegeführung versehen wurde. Mit rund 5.000 Quadratmetern fällt die Baumschule nicht nur größer aus, als für Dehner üblich; durch viele alte Solitärgehölze bleibt auch das Baumschul-Ambiente erhalten.

Mehr zu den Veränderungen in der ehemaligen Baumschule Wirtz & Eicke und der Wachstumsstrategie der Gartencenter-Kette Dehner lesen Sie in der April-Ausgabe des TASPO GartenMarkt, der am 8. April erscheint.