TASPO GartenMarkt

Der neue Volvo FL: mit Allrad sicher ans Ziel

Der Volvo FL ist jetzt mit Allradantrieb (4x4) erhältlich, mit dem er auch auf rutschigen, steilen und unebenen Straßen sicher ans Ziel kommt. Der Lkw ist als Sonderfahrzeug sowohl in städtischer Umgebung als auch unter anspruchsvolleren Bedingungen oder als Service-Lkw geeignet, versichert Volvo Group Trucks Central Europe. 

Der Volvo FL: jetzt auch mit Allradantrieb. Werkfoto

Volvo FL: für Schotter- und Asphaltpisten

Mit kompakten äußeren Abmessungen, gutem Komfort und hohem Drehmoment eignet sich der Volvo FL den Angaben zufolge ideal für den hektischen Stadtverkehr. Mit Allradantrieb und vergrößerter Bodenfreiheit komme er auf groben Schotterwegen ebenso gut voran wie auf Asphaltstraßen.

„Viele unserer Kunden arbeiten in Gegenden, in denen sich die Wetter- und Fahrbahnbedingungen schnell ändern können. Der Volvo FL mit Allradantrieb ist so vielseitig, dass er Aufgaben übernehmen kann, für die sonst vielleicht ein spezieller Lkw auf problematischen Untergründen benötigt wird“, verrät Pernilla Sustovic, Managerin für den Bereich Verteilerverkehr bei Volvo Trucks.

Unterstützung für Baumaschinen: der Volvo FL

Der Volvo FL mit Allradantrieb kann auch Baustellen in beengten städtischen Umgebungen anfahren. Mit einem Gesamtgewicht von bis zu 16 Tonnen besitze er eine enorme Ladekapazität und ist für komplexe Ausrüstungen wie Arbeitsbühnen, Betonmischer und Kräne geeignet.

„Der markanteste Unterschied beim neuen Volvo FL mit Allradantrieb ist das erhöhte Fahrgestell, wodurch die Bodenfreiheit vorn um über sechs Zentimeter und hinten um zehn Zentimeter vergrößert wird. Das höhere Fahrgestell bedeutet auch einen um 25 Grad höheren Böschungswinkel. Dadurch kommt der Lkw leichter aus Gräben und tiefen Spurrillen heraus“, so Pernilla Sustovic.

Volvo FL mit langer oder kurzer Übersetzung

Beim Volvo FL mit Allradantrieb werden permanent alle vier Räder angetrieben. Das Verteilergetriebe bietet die Wahl zwischen langer oder kurzer Übersetzung. Die lange Übersetzung kommt im Normalbetrieb zum Einsatz, während sich die kurze Übersetzung unter schwierigen Bedingungen per Knopfdruck auf der Instrumententafel aktivieren lässt. Der Lkw kann auch mit einem zusätzlichen Druckluftanschluss am Fahrgestell für diverses Zubehör oder zum Aufpumpen von Reifen ausgestattet werden. (ts)