TASPO GartenMarkt

DGNB Zertifikate: ganzheitlicher Ansatz für nachhaltiges Bauen

, erstellt von

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) verleiht seit 2017 ein Zertifikat für nachhaltige Innenräume/Shopping. In diesem Jahr ging die Auszeichnung in Gold an die ppm planung + projekt management GmbH für den Weber Grill Store im niederländischen Amersfoort. TASPO GartenMarkt-Autorin Gerlinde Witt fragte beim PR-Referenten  der DGNB, Felix Jansen, nach, was genau hinter der Auszeichnung steckt und weshalb sie auch für Gartencenter attraktiv ist.

DGNB-Zertifikat in Gold für ppm, verliehen auf der EXPO REAL in München. Foto: DGNB

Herr Jansen, was ist das Besondere der DGNB-Zertifizierung im Vergleich zu anderen Zertifikaten?

Das DGNB-Zertifizierungssystem für nachhaltige Gebäude und Quartiere beruht auf einem ganzheitlichen Ansatz, der ökologische, ökonomische und soziokulturelle Kriterien gleichermaßen mit betrachtet. Es bezieht den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes bis hin zu dessen Rückbau in die Bewertung mit ein. Als Planungs- und Optimierungstool kann es von allen am Bau Beteiligten genutzt werden, um schon in einer frühen Planungsphase gemeinsam zu entscheiden, inwieweit sie die Nachhaltigkeitsqualität des Projekts verbessern wollen.

Welche DGNB-Zertifizierungen sind für Gartencenter interessant?

Es gibt ein eigenes Nutzungsprofil des DGNB-Systems für Neubauten, das speziell auf die Anforderung von Verbrauchermärkten ausgelegt ist. Auch für die Sanierung gibt es ein spezifisches System. Für Bestandsgebäude in der Nutzung gibt es die Möglichkeit, sich nach dem System „Gebäude im Betrieb“ zertifizieren zu lassen, das darauf abzielt, das Gebäudemanagement ganzheitlich zu optimieren. Zudem gibt es das 2017 neu entwickelte DGNB-System für nachhaltige Innenräume, das sich an Mieter von Handelsflächen richtet, die ihren Ausbau sowie die Möblierung unter den vielfältigen Kriterien der Nachhaltigkeit optimieren wollen. Nach diesem System wurde auch der von ppm entwickelte Weber Original Store im niederländischen Amersfoort mit einem DGNB-Zertifikat in Gold ausgezeichnet.

Wie können Ladenbauer die Zertifizierung erhalten?

Grundsätzlich müssen Bauherren, die eine Zertifizierung anstreben, einen DGNB-Auditor hinzuziehen, der das Projekt mit begleitet und das DGNB-System im Detail kennt. Dieser ist für die Einreichung der Dokumentationsanforderungen zu den diversen Kriterien bei der DGNB-Zertifizierungsstelle verantwortlich. Bei Handelsflächen im System für Innenräume handelt es sich um 13 Kriterien, bei Neubauten sprechen wir von rund 40 Kriterien, die adressiert werden. Aus dem Erfüllungsgrad in den einzelnen Kriterien ergibt sich letztlich, ob ein Projekt die DGNB-Zertifizierung in Platin, Gold oder Silber erhält.

Was hat der Verbraucher davon?

Viele Kriterien, insbesondere im Bereich der soziokulturellen und funktionalen Qualität, stellen den Mensch als Gebäudenutzer in den Fokus. So zeichnen sich nachhaltige Gebäude durch ein hohes Maß an visuellem, akustischem und thermischem Komfort aus. Eine gute Innenraumluftqualität durch die Vermeidung von Schad- und Risikostoffen in den verbauten Produkten und Materialien sorgt für eine angenehme, gesunde Einkaufsumgebung mit hoher Aufenthaltsqualität. Und das Wissen, dass der Markt, in dem ich einkaufe, einen positiven Beitrag für Klima und Umwelt leistet, dürfte für den ein oder anderen Verbraucher sicher auch interessant sein.

 

ppm planung + projekt management GmbH: Konzeptschrauber aus Leidenschaft

Die ppm planung + projekt management GmbH, Dormagen, hat sich auf die Fahne geschrieben, ganzheitliche Projekte zu liefern – vom Konzept bis zur letzten Schraube, im Retail-, Systemgastronomie- und Lifestylebereich. Als DGNB-Auditor ist das Unternehmen nun in der Lage, nachhaltige, funktionierende und innovative Konzept zu entwerfen und selbst zu bewerten. Das DGNB-Zertifizierungssystem prüfte beim Weber Original Store in Amersfoort den Ausbau und die Möblierung, unabhängig und nachweislich auf Nachhaltigkeit. Und zwar in drei Aspekten – ökologisch, ökonomisch und sozial.

Weitere Informationen: www.ppm-online.com

DGNB: Gebaute Umwelt zum Wohle aller

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) versteht sich als eine Kompetenzplattform zum Thema Nachhaltigkeit in der gebauten Umwelt. Die Gemeinschaft, 2007 gegründet, umfasst heute 1.200 Mitglieder weltweit, darunter Universitäten, Behörden, Architekten, Sachverständige oder Wirtschaftsunternehmen.

Seit 2008 vergibt die Gesellschaft als wichtiges Instrument zur Förderung des nachhaltigen Bauens ein Qualitätszeichen für besonders umweltfreundliche, gesunde, ressourcensparende und wirtschaftlich effiziente Gebäude, das Deutsche Gütesiegel Nachhaltiges Bauen. Mittlerweile werden unter anderem Zertifikate für Gewerbe-, Industrie- und Bildungsbauten, Wohngebäude und Stadtquartiere sowie für Hotelgebäude (Neubau) und Büro- und Verwaltungsgebäude (Modernisierung), Logistik- und Laborgebäude vergeben in unterschiedlichen Auszeichnungsstufen. Platin ist dabei die höchste Stufe, gefolgt von Gold und Silber.

Weitere Informationen: www.dgnb.de