TASPO GartenMarkt

Die DLG widmet sich dem Megatrend „Lust auf Land“

„Wir holen das Landleben in die Stadt“ – mit diesem Motto greift die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) den Megatrend Landleben in Form einer neuen Verbraucherausstellung namens „Land & Genuss“ auf. Natur, Garten und Lebensart sowie Kulinarisches stehen neben landwirtschaftlichen Produkten im Mittelpunkt. Die neue Erlebnis-Ausstellung will vom 1. bis 4. März 2012 auf dem Frankfurter Messegelände Lust auf Land in die Stadt bringen.

Die Banken- und Wirtschaftsmetropole Frankfurt steht laut DLG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke exemplarisch für eine dynamische, moderne Stadt mit einem multikulturellen und jungen Publikum. „Viele Beispiele in Frankfurt zeigen, dass die Bewohner den Mega-Trend ,Lust auf Land‘ in ihr Alltagsleben und Konsumverhalten integriert haben und nach Angeboten in der City suchen.“ „Land & Genuss“ ist zunächst auf das Rhein-Main-Gebiet begrenzt.

Auf einer Pressekonferenz am 16. Juni in Frankfurt gab es erste Einblicke in das von den Interessenvertretern der Landwirte entwickelte Konzept. Im Ausstellungsteil geht es auch darum, den Direktvermarktern in der Landwirtschaft eine Plattform zu bieten. Neben Landwirtschaft sind weitere Ausstellungsschwerpunkte „Garten, Landhaus und Natur“ sowie „kulinarische Spezialitäten“. So wird es einen Parcours der Sinne geben, kündigte die DLG an. Beim Garten soll es Partner aus der grünen Branche geben.

Das Rahmenprogramm nimmt sich dem Megatrend der neuen Lust auf Land an. „Gerade in städtischen Ballungsräumen ist das Bedürfnis, sich ein Stück Ursprünglichkeit in den Alltag zu holen, besonders stark ausgeprägt“, erläutert Grandke die Zielsetzung der Ausstellung.

Quer durch alle Altersklassen und Gesellschaftsschichten steige die Sehnsucht nach dem „Draußen“. Auch immer mehr Städter wollen auf ein Stück Natur vor der Haustür nicht verzichten. Urban-Gardening, Schrebergärten sowie Obst und Gemüse vom eigenen Balkon stehen deshalb – auch und gerade bei jungen Städtern – hoch im Kurs, zitierte Grandke die Umfrageergebnisse von der Werbeagentur taste! 2011.

Die Hintergründe für das gesellschaftliche Phänomen beschrieb Thomas Kirschmeier, Rheingold Institut für qualitative Markt- und Medienanalyse (Köln): „Dieser Trend hin zum Land ist glaubwürdig und generationsübergreifend, gerade weil das Landleben nicht hektisch den Trends und Moden hinterherläuft, sondern den natürlichen Rhythmen des Lebens folgt.“ Dabei gebe es Unterschiede zwischen der Land- und Stadtbevölkerung: Die Landbevölkerung entschleunige durch das vorhandene Grün schneller. Zunehmend gebe es Städter, die die Vorzüge der Stadt während der Woche in Anspruch nehmen, am Wochenende aber „Raus ins Grüne“ fahren, entweder mit Ausflügen oder einer Zweitwohnung auf dem Land. Weitere Informationen zu den Rheingold-Ergebnissen im Beitrag unten, zur Messe unter www.landundgenuss.de