TASPO GartenMarkt

Die Hochstimmung macht Sommerpause

Etwas verhaltener als in den Vormonaten gestaltet sich derzeit die Stimmung in der grünen Branche: Nach rekordverdächtig hohen Indexwerten im März und Mai - für Gesamtdeutschland lag der Wert da bei 141,3 beziehungsweise 120,5 - sackte er im Juli wieder etwas ab. Für Gesamtdeutschland sank er auf 108,8, wobei die Stimmung im Westen (115,8) nach wie vor deutlich über der Stimmung im Osten liegt (81,2). Dies ergab die Juli-Umfrage der BBE-Unternehmensberatung in Köln, durchgeführt im Auftrag der TASPO. Noch einmal zur Erinnerung: Werte über 100 bedeuten, dass die Optimisten, unter 100, dass die Pessimisten unter den so befragten Gartencentern und so Blumenfachgeschäften überwiegen.

Trotz dieser im Vergleich gedämpfteren Stimmungslage blicken die Unternehmen dennoch recht entspannt auf die Branchenentwicklung: Immerhin ein gutes Viertel beurteilt die Lage der Branche als gut (27 Prozent), der Großteil zumindest als mittelmäßig (54 Prozent). Umsatzmäßig gut ist der Juli bei einem Großteil der Befragten verlaufen: Mit 76 Prozent gab der überwiegende Teil an, im Juli mehr im Vergleich zum Vorjahresmonat verdient zu haben, wobei die Umsatzsteigerungen hauptsächlich bis zu fünf Prozent (57 Prozent) und sechs bis zehn Prozent (13 Prozent) ausmachten. Bei den übrigen Unternehmen blieb der Umsatz immerhin gleich (22 Prozent), Umsatzrückgänge für den Juli im Vorjahresvergleich gab keiner der Befragten an. Überraschenderweise konnten sich tendenziell mehr Ost- (82 Prozent) als Westunternehmen (75 Prozent) und mehr Blumenfachgeschäfte (82 Prozent) als Gartencenter (69 Prozent) über mehr Umsatz im Juli freuen. Mitten in der Ferienzeit und im Sommerloch blicken die Gartencenter und Blumenfachgeschäfte nun verhalten optimistisch in die Zukunft: Die Mehrheit von Ihnen erwartet in den nächsten sechs Monaten einen gleichbleibenden (55 Prozent) oder sogar höheren Umsatz (30 Prozent), gleichbleibende (57 Prozent) oder sogar höhere Kundenzahlen (27 Prozent), viele sogar einen zumindest gleichbleibenden (45 Prozent) oder sogar steigenden Gewinn (22 Prozent). Durchgängig haben hier wieder Gartencenter positivere Erwartungen als Blumenfachgeschäfte und Westunternehmen positivere Erwartungen als Ostunternehmen. Ein Detail der Juni-Umfrage beschäftigte sich mit der zukünftigen Geschäftsausrichtung: "Wie lassen sich Renner und Penner in Ihrem Sortiment erkennen?" fragte die BBE im TASPO-Auftrag. Hier ist ein gutes Drittel der befragten Unternehmen (36 Prozent) der Ansicht, man müsse eher das Gefühl denn Zahlen entscheiden lassen. Diese Meinung vertraten mit 64 Prozent bei Weitem mehr Ost- als Westunternehmen (28 Prozent), aber Gartencenter und Blumenfachgeschäfte gleichermaßen (je 35 Prozent). Unternehmen im Westen setzen eher (63 Prozent) auf die Strategie, "man muss Zahlen und Gefühl vereinen", das sagen nur 32 Prozent der Ostunternehmen. Blumenfachgeschäfte unterstreichen dies mehr (61 Prozent) als Gartencenter (52 Prozent). Letztere verlassen sich zu 13 Prozent auf den Leitsatz "Man kann, sollte auf Zahlen vertrauen", Blumenfachgeschäfte sehen das nicht so - hier gab es nur eine entsprechende Nennung.