TASPO GartenMarkt

Digitale Ausrichtung: „Warten ist keine Option!“

, erstellt von

Digitale Services sind für eine erfolgreiche Zukunft des grünen Fachhandels von großer Bedeutung, erklärte VDG-Präsidentin Martina Mensing-Meckelburg auf der diesjährigen Wintertagung des Verbands Deutscher Garten-Center (VDG) in Bad-Neuenahr. Welche Aufgaben der VDG-Onlineshop Olerum.de bei der digitalen Ausrichtung der Mitgliedsunternehmen übernehmen kann, erläutert VDG-Geschäftsführer Peter Botz im Interview mit TASPO GartenMarkt.

Der Gefäßhersteller Scheurich präsentiert seine Produkte statt über einen eigenen Shop ab sofort auf Olerum.de. Foto: Screenshot

Wie hat sich Olerum.de in den letzten Jahren entwickelt?

Der Umsatz hat sich die letzten Jahre jeweils zwischen 20 und 30 Prozent erhöht. Den größten Erfolg haben wir bei der Sichtbarkeit zu verbuchen. Mit mehr als 8.000 Suchbegriffen ist Olerum auf Seite Eins bei Google. Darüber holen wir jährlich 1,5 Millionen Besucher auf die Webseite. Die Gartencenter werden jährlich elf Millionen Mal als empfohlene Bezugsquelle eingeblendet. Wir sind dort stark vertreten, wo unsere Kunden heute ihre Antworten suchen – im Internet.

Was bedeutet die Kooperation mit Scheurich für den Onlineshop?

Je stärker das Netzwerk von Olerum wird, je stärker wird dessen Sichtbarkeit und Bedeutung steigen. Scheurich ist eine starke Marke, und die geplante Verknüpfung mit Olerum wird uns viele zusätzliche Besucher bringen. Scheurich hat sich bewusst für den Fachhandel entschieden. Aus dieser Partnerschaft können sich viele Aktionen entwickeln, denn in Zukunft wird der Online-Auftritt und der POS im Gartencenter zunehmend identisch sein. Unsere Pflanzenkompetenz passt umgekehrt sehr gut zum Gefäßhersteller Scheurich.

Was verspricht sich der VDG mit Olerum für die Zukunft?

Wir haben mit Olerum die Vision, das starke Netzwerk des grünen Fachhandels zu werden. Der VDG ist als Verband ein starkes Netzwerk der Gartencenter und ihrer Lieferanten. Nun muss es uns gelingen, die digitalen Strategien der sehr unterschiedlichen Unternehmen bei Olerum zu bündeln. Die Suchmaschinen erkennen starke Netzwerke, und die Chance gemeinsam gefunden zu werden, ist ungleich höher, als dies jeder einzelne vermag.

In Zahlen ausgedrückt ist der Wert der heutigen Sichtbarkeit schon über 620.000 Euro jährlich. Zum Verständnis müsste dieser Betrag aufgewendet werden, um die Sichtbarkeit zum Beispiel bei Google-Adwords zu kaufen. Gemeinsamkeit macht stark, das gilt für die digitale Welt noch mehr, als wir es in der alten Welt kannten.

Was ist aktuell Ihrer Meinung nach zu tun?

Viele Unternehmen der Grünen Branche sind sehr zögerlich, wenn es darum geht, eine eigene digitale Strategie umzusetzen. Abwarten ist keine Option! Der digitale Markt wird derzeit gerade verteilt. Wir können von Glück sprechen, dass der grüne Online-Markt der allgemeinen Entwicklung noch hinterherhinkt. Die Gartencenter müssen stationär und online für ihre Kunden da sein. Eine Webseite ist heute nicht mehr ausreichend. Social Media beherrschen viele Gartencenter schon ganz gut, der Kunde erwartet nun auch die Möglichkeit, online einzukaufen.

Zu tun bleibt für alle noch sehr viel, wir stehen gerade am Anfang dieser Entwicklung. Wir werden die Verfügbarkeit im jeweiligen Gartencenter zukünftig online im Shop zeigen, damit der Kunde weiß, es lohnt sich, ins Gartencenter zu fahren. Bei allen digitalen Strategien zum Nutzen der Kunden, steht für den VDG das Wohl der stationären Gartencenter immer im Vordergrund.

Über Olerum.de

Der VDG-Onlineshop Olerum.de hat die Vision, die Online-Sichtbarkeit für Gartencenter zu gewährleisten, indem sie ein großes Netzwerk zwischen Lieferanten und Fachhandel bildet. Dieses soll als bestes Netzwerk von den Suchmaschinen erkannt werden.

Einen detaillierten Bericht zur VDG-Wintertagung 2018 finden Sie in der Februar-Ausgabe von TASPO GartenMarkt, die am 9. Februar erscheint.