TASPO GartenMarkt

Downloads: neuer Anpassungsleitfaden Gewächshausfachnorm

Inzwischen liegt die aktuelle vierte Auflage des „Anpassungsleitfadens Gewächshausfachnorm“ zum Gewächshausbau vor. Er ist eine Arbeitshilfe für die Planung von Gewächshausbauten. Die Grundnormen DIN 1055 sind in der aktuellen Auflage durch den neu eingeführten Eurocode ersetzt worden. Nach Ansicht der Autoren Prof. Dr. Ram Puthli und Dr.-Ing. Ina Pertermann ergeben sich dadurch völlig neue Perspektiven für den Gewächshausbau. 

Foto: KTBL

Dies gelte insbesondere in Bezug auf die Aspekte Zuverlässigkeit (Schadensfolgeklasse CC1 für Kulturgewächshäuser) oder Abtauen und Abrutschen von Schnee (Temperaturbeiwert), ferner gebe es Anpassungen beispielsweise bei der Nutzungsdauer und bei Windlasten, Installations- und Pflanzenlasten.

Die sogenannten Öffnungsklauseln für betriebsbedingte Besonderheiten hatten in der Vergangenheit immer wieder zu Diskussionen im Gewächshausbau geführt. Mit Anpassung an den Eurocode statt an die alte DIN 1055 gebe es nun mehr Planungssicherheit. Allerdings seien die Eurocode-Teile so umfangreich, dass Orientierungshilfen notwendig sind.

Seit dem 1. Juli 2012 sind in Deutschland mit dem Eurocode neue Grundnormen eingeführt worden, wo zum Beispiel Lasten wie Schnee und Wind festgelegt sind. Noch existieren Übergangsregelungen, die aber bald auslaufen sollen. Für den Bau von Gewächshäusern gilt die alte deutsche Gewächshausfachnorm DINV 11535–1: 1998–02 weiter.

Der Anpassungsleitfaden-4 gibt Hinweise zum Gebrauch der DINV 11535–1 in Verbindung mit dem Eurocode. Er erleichtert laut Puthli und Pertermann das Zurechtfinden in den Eurocode-Normen von „biblischem Umfang“, eröffne aber auch den Blick auf darin verborgene Möglichkeiten speziell für den Gewächshausbau. (ts/hlw)