TASPO GartenMarkt

Ein Gewächshaus für Trockengebiete

Im Rahmen eines durch die EU geförderten Projekts arbeiten Forscher des Fachgebiets Gebäudetechnik und Entwerfen der TU Berlin zusammen mit Kollegen der Estacion Experimental de Cajamar aus Spanien und dem Wageningen University and Research Centre aus den Niederlanden an einem neuen, extrem wassereffizienten Gewächshaussystem. Im größten europäischen Anbaugebiet des Gewächshausgartenbaus bei Almeria/Spanien wurde ein Forschungsprototyp errichtet, in dem momentan bei Temperaturen bis 41 Grad Celsius Okra wächst, ein bohnenähnliches Gemüse. Das Watergy-Gewächshaus produziert Gemüse in Spanien mit 65 Prozent verringertem Wasserverbrauch. Das von den Pflanzen verdunstete Wasser wird in dem geschlossenen Gewächshaus durch Kondensation in einem Kühlschacht wieder zurückgewonnen. In Berlin-Dahlem ist ein zweiter Prototyp im Bau, ein so genanntes Fassadengewächshaus. Während beim spanischen Prototyp die Wassereinsparung Themenschwerpunkt ist, geht es beim Berliner Gewächshaus in erster Linie um die Energieeinsparung. Weitere Informationen erteilt: Martin Buchholz, Fachgebiet Gebäudetechnik und Entwerfen, Tel: 0 30-314-218 20, E-Mail: martin-buchholz@web.de, Internet: www.watergy.info.