TASPO GartenMarkt

Energiekrise bedroht die Konkurrenzfähigkeit

Rund 90 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs im Unterglasanbau in deutschen Gartenbaubetrieben entfällt auf die Beheizung der Gewächshäuser. Steigende Energiepreise führen seit Jahren zu deutlichen Einkommensrückgängen von bis zu zwei Dritteln. Um dem wachsenden Druck der sich immer stärker öffnenden europäischen und außereuropäischen Märkte mit günstigeren Klimavoraussetzungen entgegenzuwirken, ist eine Verbesserung der Energieeffizienz heimischer Gartenbaubetriebe dringend erforderlich, darauf weist Olaf Tinzmann, Geschäftsführer der Münchener Accuramics GmbH, hin.

Der Accuramics 1100. Werkfoto

Eine intelligente Kombination verschiedener Verfahren kann nach seinen Angaben zu Einsparungen von bis 50 Prozent führen: „Etabliert sind in vielen Gartenbaubetrieben bereits so genannte Energieschirme, mit denen die Gewächse über Nacht abgedeckt werden, um das zu beheizende Luftvolumen zu begrenzen. Hier sind Einsparungen von 20 bis 40 Prozent möglich.

Allerdings stehen bei 5.000 Quadratmetern Anbaufläche zunächst Investitionen von bis zu 50.000 Euro im Raum. Die zusätzliche Installation von Hochleistungs-Keramikspeichern in die bestehende Heizungsanlage stellt eine zusätzliche, hoch effiziente Möglichkeit dar, die Heizkosten um weitere zehn bis 15 Prozent zu senken.“

Accuramics 1100, der HighTech-Keramikspeicher zur Heizkosten- und Schadstoffreduzierung, wird in den Heizkessel eingebracht und durch die Flammenergie während der Brennerlaufzeit aufgeheizt. Der Vorteil laut Tinzmann: Die gespeicherte Flamm- und Wärmeenergie wird nach dem Abschalten des Brenners kontinuierlich an den Heizkessel abgegeben. Dadurch wird das erneute Zuschalten des Brenners verzögert, was dessen Stillstandzeiten erheblich verlängert. Heizkosten können somit deutlich gesenkt werden, entsprechend verringern sich auch CO2– und Feinstaubbelastung.

„Im Gartenbau in Deutschland kommen laut einer Studie der TU München zu weit über 90 Prozent konventionelle Gas- beziehungsweise Heizölkessel zum Einsatz. Diese Systeme lassen sich mit geringem Aufwand mit einem Keramikspeicher nachrüsten“, ergänzt Tinzmann.

Bei vielen Anlagen sei auch die Verbesserung der Emissionswerte ein zentrales Thema, denn fast die Hälfte aller Heizungsanlagen sei 15 Jahre alt und älter. Accuramics 1100 reduziere signifikant die Emissionswerte und erleichtere somit die Einhaltung der Grenzwerte, die von Schornsteinfegern im jährlichen Turnus gemessen werden und bei Überschreitung zur Abschaltung der Anlage führen könnten.

Auch ökobilanziell ist Accuramics 1100 von der Accuramics GmbH nach Angaben von Tinzmann herausragend: „So ist nach nur 2,5 Heiztagen bereits die gesamte, zur Herstellung des Systems benötigte Energie wieder eingespart. Im Vergleich zum Komplett-Austausch der Heizungsanlage entstehen bei der Installation von Accuramics 1100 außerdem nur etwa ein Achtel der Kosten. Eine Amortisation der gesamten Systemkosten inklusive Installation wird in größeren Heizkessel in der Regel deutlich unter zwei Jahren erreicht. Attraktive Leasingangebote, bei denen die monatliche Leasingrate unter den Einsparungen liegt, machen die Nachrüstung auch unabhängig von der aktuellen Liquiditätssituation.“

Mehr zu Energie-, Klima- und Bewässerungsfragen finden Sie auf drei Seiten TASPO extra in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 41/2012. (ts)