TASPO GartenMarkt

Fachhandel mit gutem Muttertagsgeschäft

Einzelhandelsgärtnereien und Gartencenter mit Floristik blicken auf ein gutes bis sehr gutes Muttertagsgeschäft zurück. Nach Umfragen der TASPO und von Einzelhandelsberatern verlief das Geschäft in diesem Jahr mindestens so gut oder besser als im Vorjahr. Zudem ließ sich nach Aussagen der befragten Betriebe der späte Saisonstart durch das "heftig" angelaufene Beet- und Balkonpflanzengeschäft teilweise schon wieder ausgleichen. Doch sind die Betriebe in ihrer Einschätzung noch vorsichtig: Zu Pfingsten, das dieses Jahr relativ spät liegt und das Ende der klassischen Beet- und Balkonpflanzensaison markiert, ließe sich dazu mehr sagen, hieß es in unserer Blitzumfrage am Dienstag. In so kurzer Zeit die Verluste aus dem ersten Quartal weitgehend aufzufangen, bedeute, mit dem dafür knappen Personalbestand 13 Stunden am Tag zu arbeiten, so eine Stimme aus Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherstimmung hat sich offenbar aufgehellt. Einige Betriebe waren seit langem wieder einmal richtig ausverkauft.

Es liefen zu Muttertag vor allem Schnittblumen in Sträußen, aber auch veredelte Topfpflanzen aus dem Beet- und Balkonpflanzensortiment. Stämm-chen, Kräuter, bepflanzte Schalen und Kübel sowie kleine Kästen gewinnen an Bedeutung. Bei Beet und Balkon waren besondere Farbkombinationen gefragt, wie sie die Publikumszeitschriften vorgeben. Örtlich suchten die Kunden auch nach Alternativen zu den typischen Beet- und Balkonpflanzen. So waren die Sommermyrthe und Winterhartes gefragt. Das Muttertagsgeschäft ist nach Einschätzung von Einzelhandelsberatern immer noch ein wichtiger Umsatzträger, der erheblich zum Betriebsergebnis beiträgt.