TASPO GartenMarkt

Fachschulstatistik: Der Landschaftsbau dominiert

Die Fachschulen des Gartenbaus verzeichneten bundesweit im Jahr 2009 deutlich höhere Teilnehmerzahlen bei den Einjahreskursen zur Vorbereitung auf die Gärtnermeisterprüfung als im Jahr zuvor. Auf die Kurse im Garten- und Landschaftsbau entfällt etwa zwei Drittel der Teilnehmerzahl. Dies geht aus der vom Bundesernährungsministerium herausgegebenen "Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft" hervor. Diese Statistik basiert auf Angaben der Länderministerien, Statistischen Landesämter und Fachschulen. Neben den Schülerzahlen der gartenbaulichen Fachschulen nennt diese Statistik die Zahlen entsprechender Fachschulen anderer Agrarberufe, und zwar speziell der Landwirtschaft, des Weinbaus, der Forstwirtschaft, der Milchwirtschaft und der Hauswirtschaft. Die Fachschul-Statistik wird seit 2004 erstellt und ist im Internet auf der Statistik-Internetseite des Bundesministeriums ( www.bmelv-statistik.de ) zu finden. Stichtag für die Daten aus dem Jahr 2009 war der 15. November.

Bei den Schülerzahlen der Fachschulen für Gartenbau sind drei Varianten zu unterscheiden: Halbjahres-Kurse (Vorbereitung auf Meisterprüfung), Einjahreskurse oder die Variation mit drei Halbjahren (Vorbereitung auf Meisterprüfung), Zweijährige Fachschule (Abschluss als Gartenbautechniker)

Zu den Halbjahreskursen nennt die Fachschulstatistik für 2009 insgesamt nur 23 Teilnehmer. Diese Zahl ist aber unglaubwürdig, denn es fehlen die Daten aus Baden-Württemberg. Gerade dort spielen die Halbjahreskurse jedoch weiterhin eine wichtige Rolle. Fürs Jahr 2008 hatte die Fachschulstatistik noch bundesweit 68 Teilnehmer(innen) an gartenbaulichen Halbjahreskursen genannt. 55 davon entfielen auf Baden-Württemberg. Ähnlich war es 2007: Bundesweit 67 Teilnehmer(innen), davon 54 in Baden-Württemberg.

Aussagekräftiger sind die Zahlen von den Einjahreskurse. Hier verzeichnet die Fachstatistik 2009 bundesweit 714 Schülerinnen und Schüler. Im Jahr 2008 waren 602 und im Jahr zuvor 658 Teilnehmer der Einjahreskurse gemeldet worden. Was die Bundesländer angeht, so nahmen im Jahr 2009 in Nordrhein-Westfalen 196 Personen teil, davon 156 im Garten- und Landschaftsbau. Der Rest verteilte sich auf Zierpflanzenbau einschließlich Staudengärtnerei (14), Friedhofsgärtnerei (14) und Baumschule (zwölf). Noch deutlicher dominierten die Landschaftsgärtner in Niedersachsen (117 von insgesamt 129 Absolventen). Etwas ausgeglichener war es in Bayern. 151 Gartenbauschüler besuchten einen Einjahreskurs im Freistaat, 88 davon in den Klassen des Garten- und Landschaftsbaus. Die anderen 63 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Bayern entfielen auf Zierpflanzenbau einschließlich Staudengärtnerei (35), Gemüsebau (23) und Baumschule (fünf).

Bundesweit machten die Landschaftsgärtner rund 62 Prozent der Teilnehmer an den gartenbaulichen Einjahreskursen aus. Den zweiten Platz belegt der Zierpflanzenbau (zwölf Prozent), gefolgt von Gemüsebau (etwas über sechs Prozent) und Baumschule mit etwas mehr als dreiprozentigem Anteil.

Da der Garten- und Landschaftsbau weiterhin eher ein "Männerberuf" mit wenigen weiblichen Fachkräften ist, hatten die Frauen unter den GaLaBau-Schülern in den Einjahreskursen nur einen Anteil von zehn Prozent. Dies beeinflusste natürlich maßgebend die Gesamtzahl. 110 der insgesamt 714 Einjahreskurs-Teilnehmer waren weiblichen Geschlechts (15,4 Prozent). Unter den Zierpflanzenbau-Schülern hatten die Frauen einen Anteil von gut 40 Prozent.

Bei den zweijährigen Lehrgängen für Gartenbautechniker ist das Verhältnis zwischen den Dienstleistungssparten und den Schülern mit Produktionsschwerpunkt ausgeglichener als bei den Einjahreskursen. 417 Personen besuchten im Jahr 2009 (Stichtag: 15. November) einen Gartenbautechnikerkurs, verteilt auf 206 Schüler(innen) im ersten Fachschuljahr und 211 im zweiten Fachschuljahr. Es waren: 171 Schüler im Fachbereich Gartenbauliche Produktion (89 davon im ersten Fachschuljahr);246 Schüler im Fachbereich Garten- und Landschaftsbau/Friedhofsgärtnerei (117 davon im ersten Fachschuljahr). Die Frauen machten im Fachbereich Gartenbauliche Produktion rund ein Drittel der Teilnehmer aus, im Fachbereich Garten- und Landschaftsbau/ Friedhofsgärtnerei hingegen nur knapp 15 Prozent.

In sechs der 16 Bundesländer werden zweijährige Kurse für Gartenbautechniker angeboten. Neben Nordrhein-Westfalen (insgesamt 136 Schüler) und Bayern (101 Schüler) gibt es solche Angebote in Sachsen (59 Schüler), Thüringen (51), Berlin (37) und Sachsen-Anhalt (33). Halbjahres-, Einjahres- und Zweijahreskurse zusammengenommen, so bereiteten sich 2009 bundesweit immerhin 1.154 Gartenbau-Berufsangeh∫rige in den betreffenden Einrichtungen auf ihre Meister- oder Technikerprüfung vor.