TASPO GartenMarkt

Firmenakquisition: Ecke Ranch jetzt bei Agribio

Im August 2012 wurde mal wieder ein spektakulärer Unternehmenserwerb auf dem Gebiet der zierpflanzenbaulichen Züchtungshäuser und Jungpflanzenbetriebe bekannt gegeben. Die Ecke Ranch mit ihrem Stammsitz in Encinitas/Kalifornien befindet sich nicht mehr im Besitz der Familie Ecke, sondern wurde nun von der Agribio-Gruppe übernommen. 

Ecke steht weiterhin für Poinsettien. Vor zwei Jahren machte die weiße ‘Polar Baer’ von sich reden. Foto: Edwin Hanselmann

Die Ecke Ranch ist im Zierpflanzenbau als Weltmarktführer auf dem Gebiet der Züchtung von Poinsettien bekannt. Zugleich zählt Ecke zu den fünf wichtigsten Stecklingsproduzenten in den USA. Der Jahresumsatz von Ecke Ranch wird auf 25 Millionen US-Dollar beziffert. Das Unternehmen hat mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Produktionsstätten und Verkaufszentralen liegen in den USA, in Mexiko, Guatemala, Dänemark und Spanien.

Neben den Poinsettien rückten in den vergangenen Jahren auch einjährige Beet- und Balkonpflanzen bei Ecke mit in den Vordergrund. Die Ecke Ranch geht auf eine Gründung durch Albert Ecke im Jahr 1906 zurück. Es war 1923, als das Unternehmen unter Leitung von Paul Ecke zum Standort in Encinitas wechselte. Seit damals entwickelte sich das Unternehmen über drei Generationen hinweg zu dem führenden Poinsettienzüchtungshaus.

Anfang April 2012 gab es eine Meldung, wonach der Standort in Encinitas an eine lokale Stiftung – Leichtag Foundation – verkauft werden sollte. Jedenfalls hat man eine entsprechende Option vereinbart. Wie es in der Begründung hieß, sollten damit die anderen Standorte Eckes gestärkt werden.

Die Agribio-Gruppe setzt mit der Übernahme von Ecke Ranch ihre Expansionspolitik fort. Im US-amerikanischen Gartenbau hatte der Konzern im vergangenen Jahr durch die Übernahme von Oro Farms für Aufsehen gesorgt. In Europa ist Agribio vor allem als Besitzer von Unternehmen wie Fides sowie Barberet & Blanc bekannt.

In den vergangenen Jahren wurden auch die in Aalsmeer ansässige Firma Bartels Stek sowie mit Lex+ ein auf Schnittrosenzüchtung ausgerichtetes Unternehmen erworben. Weltweiten Ruf hat außerdem die Firma Japan Agribio mit der Ausrichtung auf Züchtung und Vermehrung von Chrysanthemen, Kalanchoe, Pelargonien, Osteospermum sowie einigen weiteren Beetpflanzen.

Laut der Pressemitteilung ist die Agribio-Gruppe in 56 Ländern aktiv. Der Jahresumsatz wurde auf rund 90 Millionen Euro, die Mitarbeiterzahl auf 2.400 Beschäftigte beziffert. Jährlich – so heißt es ergänzend – würden die der Gruppe angehörenden Unternehmen mehr als eine Milliarde Stecklinge verkaufen. Auf dem Gebiet der Züchtung und Jungpflanzenproduktion zähle Agribio zu den „Top-3-Unternehmen“. Mit der Übernahme von Ecke Ranch stärke die Agribio-Gruppe ihre Position und erweitere zugleich das ohnehin schon breite Produktportfolio.

Die Marke Ecke – so wurde angemerkt – bleibe bestehen. Auch das Management und die Züchter verbleiben im Unternehmen. Agribio-Generaldirektor Harry Kloppenburg stellte dies heraus und versprach, den Kunden mit dem Erwerb der Ecke Ranch einen noch besseren Service, ein breiteres Sortiment und eine Stärkung der Innovationskraft bieten zu können.Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. (eh)