TASPO GartenMarkt

Floriday.io – neue Plattform für Produzenten

, erstellt von

Der Startschuss ist gefallen: Royal FloraHolland und FloraXchange bilden zukünftig eine gemeinsame digitale Plattform für Produzenten. Mit Floriday.io erhält die Digitalisierung des Zierpflanzensektors einen wichtigen Impuls.

Zukünftig soll Floriday.io gemeinsame digitale Plattform für Produzenten werden. Foto: Royal FloraHolland

Die Royal FloraHolland hat die Mehrheit der Anteile an der Plattform „FloraXchange“ erworben. In Form eines Joint Ventures nutzen die Unternehmen das beste aus ihren bestehenden Systemen (FloraXchange und FloraMondo). Sie entwickeln diese zu einer Plattform, auf der Produzenten ihr Angebot und ihre Logistik verwalten können und die für Blumen und Pflanzen, für Mitglieder und Nichtmitglieder der Royal FloraHolland gilt. Die Produzenten können auf diese Weise gleich mehrere Absatzkanäle beliefern. Und der weltweite Handel im Zierpflanzensektor wird dadurch zugänglicher, einfacher und die erforderliche Innovation wird beschleunigt.

„Als weltweiter Marktplatz sind wir überzeugt, dass wir allen Produzenten und deren Kunden mehr, schnellere und digitale Handelsmöglichkeiten bieten können. Die Zusammenarbeit mit FloraXchange ist dabei einer der ersten Schritte. Auf diese Weise nutzen wir Wissen, Mittel und Netzwerke unserer beiden Unternehmen und fördern den Handel im Zierpflanzensektor“, sagt Gerhard van der Bijl, Chief Digital Officer der Royal FloraHolland.

Schrittweise Integration

Die beiden Unternehmen arbeiteten bereits in den letzten Jahren jeweils mit ihrem eigenen System parallel an der Digitalisierung des Zierpflanzensektors. Produzenten mussten bisher die gleichen Daten oft zwei Mal eingeben.

„Schon seit der Gründung von FloraXchange streben wir mehr Effizienz im Sektor an, indem wir Produzenten und Kunden auf intelligente Weise verbinden. Wir haben vor einigen Jahren die Kursänderung vorgenommen, FloraXchange im Interesse des Zierpflanzenanbaus stärker zu öffnen. Die Gespräche mit der Royal FloraHolland haben uns das Vertrauen gegeben, dass auch die Interessen der Exporteure im Vordergrund stehen. Für das Joint Venture ist dies eine Voraussetzung dafür, dass der Sektor signifikant verbessert werden kann,“ sagt Martijn van Andel, Head of Business Development der FloraXchange.

Die Zusammenarbeit bedeutet eine schrittweise Integration aller Teile. Die Produzenten sollen letztendlich vom Armaturenbrett auf Floriday.io aus ihre gesamten Absatzmöglichkeiten verwalten können – und zwar sowohl für Versteigerungen als auch für Direkthandel.

Unabhängiger Handelskanal

Außer der Einführung von Floriday.io wird das Joint Venture in Co-Kreation mit den Exporteuren den Kanal FloraXchange weiterentwickeln. Daraus soll der Handelskanal speziell für Handelsunternehmen entstehen, die direkt mit Produzenten Geschäfte machen wollen. Ein Punkt, der dabei Aufmerksamkeit erfordert, ist weiterhin der gute Anschluss von FloraXchange an die Systeme der Exporteure.

Bei der Weiterentwicklung von FloraXchange ist es von großer Wichtigkeit, dass dieser Handelskanal unabhängig bleibt und dass die Geschäftsmodelle der Exporteure nicht beeinträchtigt werden. Das Joint Venture wird daher in der Überzeugung gebildet, dass eine stärkere Digitalisierung des Zierpflanzensektors nur gelingen kann, wenn der Handel auch wirklich Anteil an diesem Kanal hat. Einer der ersten Schritte dazu sind gute Vereinbarungen über das Dateneigentum und darüber, wie Daten genutzt werden.

Royal FloraHolland wird zudem FloraMondo weiterentwickeln. Dieser Kanal wird sich auf das Versteigern von Blumen und Pflanzen konzentrieren.

Die beiden Unternehmen hatten in der Vergangenheit bereits regelmäßig miteinander über die Kopplung der verschiedenen Systeme gesprochen. Ende 2016 präsentierte Royal FloraHolland ihre digitale Strategie, der zufolge die Genossenschaft mehr in Digitalisierung investieren wollte. Dies wird nun durch die Zusammenarbeit bestätigt.