TASPO GartenMarkt

Florist Holland: Topfgerbera für Balkon und Terrasse

Vor allem für die Verwendung auf Terrassen und Balkonen dient eine neue Topfgerbera-Serie mit der ungewöhnlichen Schreibweise Sundayz (nicht Sundays!). Florist Holland mit Sitz in De Kwakel hat diese Varietät anlässlich der Flower Trials vorgestellt. Laut Firmenangabe sind es kompakt wachsende, robuste Pflanzen mit einheitlicher Entwicklung innerhalb der Sorte. Zu den Selektionskriterien zählte auch die Freilandeignung.

Zur neuen Topfgerbera-Serie Sundayz zählt auch diese zweifarbige Variante. Foto: Edwin Hanselmann

Die neue Serie umfasst sechs Farben mit grüner Mitte (Weiß, Rot, Pink, Orange, Gelb, Lila), eine Farbsorte mit schwarzer Mitte sowie eine Mischung (Sundayz Mix). Bei der als Sundayz Bicolor bezeichneten Variante mit schwarzem Zentrum sind sowohl Pflanzen mit einfarbig roten als auch mit zweifarbigen Blüten in Weiß/Rosa dabei. Der Blütendurchmesser beträgt fünf bis sieben Zentimeter.

Kultiviert werden die Sundayz im Gewächshaus. Als Ausgangsmaterial sind Saatgut und samenvermehrte Jungpflanzen verfügbar. Kultiviert wird in zehner- bis 13er-Töpfen. Die Kulturdauer – ab dem Eintopfen der Jungpflanzen – wurde auf „etwa sieben Wochen“ beziffert. Im Verkaufsstadium sollten die Pflanzen jeweils zwei bis drei Blüten und mehrere Knospen haben. Auch für die Produktion von Minis in achter-Töpfen sollen sich die Sundayz-Topfgerbera eignen.

Bei den bekannten Serien des auf Gerbera spezialisierten Unternehmens Florist Holland wurden einige neue Farben vorgestellt. So umfasst die Gartengerbera-Serie Garvinea jetzt 24 Farbsorten. Sieben davon haben im Katalog den Vermerk „Neu“. Ein Beispiel ist ‘Garvinea Catherina’, ein kleinblumiger erster Spider-Typ mit weißen Blüten. Die meisten Sorten der Serie Garvinea haben eine grüne oder gelbe Mitte. Mit der neuen ‘Garvinea Isabel’ ist aber auch Variante mit gelben Blüten und schwarzer Mitte dabei.

Ungewöhnlich kleine Blüten hat die ‘Garvinea Sleeping Beauty’. Ihre Petalen sind oben weiß, unten rosa, die Stiele ungewöhnlich dünn. Bei Dunkelheit und trüber Witterung neigen die Blüten nach unten, richten sich laut Firmenangabe dann aber wieder schnell auf. Dies war der Grund, warum das Züchtungshaus diese Sorte nach der Märchenfigur Dornröschen benannt hat. Ausgangsmaterial für die Garvinea sind Jungpflanzen im Jiffy 4 (105 Jungpflanzen pro Tray). (eh)