TASPO GartenMarkt

Forschungsprojekt: Wasser-Recycling im Rosenanbau

Gießwasser zu 100 Prozent auffangen und wieder verwenden, damit zugleich den Düngeraufwand senken – wie gut dies beispielsweise im Rosenanbau funktioniert, zeigte sich 2011 im Rahmen eines niederländischen Forschungsvorhabens. Der Schnittrosenproduzent Aad Meewisse in Bleiswijk war der erste Teilnehmer an dem Recycling-Projekt, das von Wageningen UR Glastuinbouw in Zusammenarbeit mit der Firma Priva geleitet wird. 

Meewisse setzte vor dem Projekts auf ein Verfahren, bei dem das Wasser wiederverwendet und eine Leitfähigkeit von EC 1,5 bis 1,7 eingehalten wird. Da nach einigen Monaten der EC-Wert höher ist, werden zehn Prozent des Wassers abgeleitet und durch frisches Wasser ersetzt. Dies sei künftig nicht mehr nötig. Leicht höhere Leitfähigkeit schade den Rosen nicht. Die Ergebnisse ohne Wasseraustausch waren nicht schlechter als die mit Austausch. Nach den guten Ergebnissen wird das Projekt 2012 auf zwölf Betriebe ausgeweitet. Bei zweien geht es um Rosen, bei fünf um Gerbera und bei fünf um Gemüse. (eh/gb – Quelle: Vakblad voor de Bloemisterij, 25. November 2011)