TASPO GartenMarkt

Fußball-Weltmeisterschaft: Werbeanlass mit Fallstricken

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien steht vor der Tür. Ein durchaus interessanter Aufhänger, das Großereignis, an dem unsere Nationalmannschaft hoffentlich sehr erfolgreich teilnimmt, auch in der grünen Branche werbemäßig zu nutzen. 

Gartencenter oder Einzelhandelsgärtnereien mit geeigneten Präsentationsflächen, dem entsprechenden Sortiment und einer ambitionierten Kundenbindungsmentalität können das Fußballfest sogar für ein spezielles Event nutzen. Denn es gibt sehr viele wichtige Pflanzen im aktuellen Handelssortiment, die „brasilianische Wurzeln“ besitzen und sowohl für den Indoor- als auch für den sommerlichen Outdoor-Bereich geeignet sind. Was die Werbebotschaften anbelangt, sind in diesem Zusammenhang allerdings einige Fallstricke zu beachten.

Der Fußball-Weltverband FIFA als Veranstalter der Fußball-Weltmeisterschaft ist Inhaber weitreichender Schutzrechte rund um die WM. Unter anderem unterliegt auch die Verwendung von Begriffen und Wortkombinationen wie „WM 2014“, „FIFA-World Cup“, „World Cup 2014“, „Brazil 2014“ oder „Fan Fest“ einer Lizenzpflicht.

Insbesondere die Verknüpfung von Produktbezeichnungen und Dienstleistungen mit der WM ist ohne Lizenz der FIFA nicht gestattet. Das gilt beispielsweise für:

  • unsere WM-Geranien,   
  • unser WM-Pflanzen-Set,
  • unsere WM-Geschenkidee,
  • unser WM-Angebot,
  • unser WM-Preis,
  • unsere WM-Öffnungszeiten,
  • unsere WM-Rabatte,
  • unser WM-Service.

Diese Wortkombinationen vermitteln sozusagen den Eindruck, als sei daraus eine offizielle Partnerschaft mit der FIFA abzuleiten oder es handle sich um offizielle FIFA-Produkte. Dies widerspricht den Schutzrechten. Ebenso nicht empfehlenswert ist die Verwendung von offiziellen FIFA-Symbolen der WM, Merchandisingprodukten, offiziellen Logos, Emblemen sowie der Abdruck des offiziellen FIFA-Spielplans. Derartiges sollte weder in der Werbung, noch in der Schaufenstergestaltung oder auf der Verkaufsfläche zum Einsatz kommen.

Da die FIFA ihre Schutzrechte allgemein sehr ernst nimmt, ist bei einer Zuwiderhandlung mit empfindlichen Regressansprüchen, Abmahnungsverfahren unter Umständen Gerichtskosten und Bußgeldverhängungen zu rechnen. Ausgenommen sind nur die offiziellen FIFA-Partner und Sponsoren sowie jene, die bei der FIFA eine entsprechende Lizenz erworben haben.

Werbebotschaften im Zusammenhang mit der Fußball-WM sind dann zulässig, wenn sie einen beschreibenden Charakter haben, über Beschaffenheit, Zeitraum oder die geografische Herkunft der beworbenen Ware informieren. Demzufolge sind Begriffe und Formulierungen erlaubt wie:

  • „WM“ als allein stehender Begriff, ohne unmittelbare Kopplung an ein Produkt.
  • Bei uns: Während der WM in Brasilien, zehn Prozent auf alles.
  • Bei uns: „Brasilianische Wochen“ während der WM.
  • Während der Fußball-WM geänderte Öffnungszeiten.

Zulässig ist ferner, eine POS- oder Schaufenstergestaltung zu inszenieren mit brasilianischen und/oder deutschen Flaggen, Wimpeln, Bällen, Toren, Fußballschuhen oder Schaufensterpuppen im Fußballdress, jedoch ohne die offiziellen FIFA-Symbole, Embleme oder Maskottchen. Selbstentworfene Logos oder Spielpläne sind auch erlaubt, sofern sie keine Nachahmungen der offiziellen FIFA-Symbole darstellen oder gedankliche Verbindungen schaffen.

Ob eine Werbebotschaft in Verbindung mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien zulässig ist oder nicht, hängt von vielen Einzelkonstellationen ab. Von daher empfiehlt es sich, vor Veröffentlichung eine Prüfung durch einen Rechtsanwalt für Wettbewerbs- und Markenrecht vornehmen zu lassen. Aus diesem Grunde kann auch, trotz sorgfältiger Erstellung dieses Beitrages, keine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit übernommen werden. (elg)