TASPO GartenMarkt

BVZ-Delegiertenversammlung: Bienengerechte Zierpflanzen

Die „saubere“, rückstandsarme Pflanze und das damit verbundene Thema Bienenschutz bildeten den roten Faden, der sich durch die Vorträge auf der Delegiertenversammlung des Bundesverbandes Zierpflanzen (BVZ) am 18. Oktober in Bad Dürkheim zog.

Neu im BVZ-Vorstand (von links): Frank Werner und Matthias Bremkens. Mit im Bild die Vorstandsmitglieder Heinrich Hiep, Thomas Viehweg und Karl-Heinz Compes. Foto: BVZ

Am Beispiel des Projekts „Gezonde Kas“ (siehe TASPO 29, 32 und 41/14), vorgestellt von Peter Tiede-Arlt, wurde deutlich, wie sich durch Überwachung und gezielte Pflanzenschutzmaßnahmen Rückstände in den Pflanzen verringern lassen, aber auch, wie wichtig solche Projekte mit internationalen Partnern für die Branche sind.

Zur Rückstandsproblematik nahm Prof. Dr. Bernd Böhmer vom Pflanzenschutzdienst Nordrhein-Westfalen Stellung. Pauschale Wirkstoff-Höchstgehalte seien fachlich nicht zu rechtfertigen, sinnvoll seien individuelle Höchstgehalte für einzelne Indikationen (Schaderreger und Kulturpflanze).

Tipps zur präventiven und reaktiven Krisenarbeit gab Michael Legrand vom Grünen Medienhaus. Wichtig sei es, eine Krise inhaltlich zu lösen und nicht nur „Greenwashing“ zu betreiben, also eine Lösung vorzutäuschen.

Christoph Hokema (Fehrle Stauden, Schwäbisch Gmünd) stellte als Hobbyimker die Einflussfaktoren auf die Gesundheit der Bienen(-völker) dar. Neben den derzeit viel diskutierten Neonicotinoiden setzen vor allem die Varroa-Milbe, aber auch die abnehmende Biodiversität im ländlichen Raum sowie der Klimawandel den Bienen zu.

Neonicotinoide töten die Bienen nicht direkt ab, sie führen jedoch unter anderem zu Orientierungslosigkeit. Dadurch wird das Gesamtsystem eines Bienenvolks gestört – bis hin zum Zusammenbrechen. Über das Futter kann auch der Nachwuchs Schäden erleiden. Auf bienengefährliche Neonicotinoide sollte der Gartenbau daher verzichten, so Hokemas Appell.

In der BVZ-Delegiertenversammlung fanden auch die üblichen Wahlen zum Vorstand statt. Mit Matthias Bremkens (Geldern) und Frank Werner (Niederkassel) wählten die Delegierten zwei zusätzliche Produzenten in den Vorstand, um die Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen und den BVZ in allen Gremien entsprechend vertreten zu können, so der Verband. Helmut Peters (Kevelaer) und Thomas Viehweg (Issum) wurden wiedergewählt. Heinrich Hiep (Kevelaer) bleibt BVZ-Vorsitzender. (dre)