TASPO GartenMarkt

Garten-Online-Shops im Test: Gartenxxl.de vor Dehner.de und Gartenmoebel.de

Gute Websites, aber teilweise Mängel beim Angebot: So lautet das Fazit des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) in Hamburg beim Test von zehn Online-Shops für Gartenbedarf. Analysiert wurden nur Shops mit breitem Sortiment, reine Pflanzen-Spezialisten wurden nicht berücksichtigt. Testsieger wurde Gartenxxl.de vor Dehner.de und Gartenmoebel.de. 

Der Testsieger Gartenxxl.de punktete mit einem breiten Angebot samt Pflanzen. Screenshot

Gartenxxl.de erhielt im Test das Qualitätsurteil „sehr gut“ und belegte Platz eins in Sachen Angebot mit einer breiten Produktpalette von Gartenmöbeln über Pflanzen bis hin zu Geräten und Gartenbekleidung. Auch der Internetauftritt überzeugte. Ab einem Bestellwert von 20 Euro entfielen zudem die Versandkosten.

Dehner.de auf Rang zwei punktete durch ein vielfältiges Angebot und durch Zusatzleistungen wie Aufbau- oder Montageservice und Geschenkgutscheine. Gartenmoebel.de lag auf Platz drei. Zu den Stärken zählte der Internetauftritt, der bedienungsfreundlich und übersichtlich gestaltet war. Auch im Bereich Bestell- und Zahlungsbedingungen zählte der Anbieter im Test des DISQ zu den Top drei.

Zu den Servicestärken der Branche gehörten laut DISQ insgesamt die Internetauftritte der Shops. So überzeugten etwa auf den meisten Websites die kundenfreundlichen Such- und Kaufabläufe. Produktbewertungen oder Filteroptionen der Suchergebnisse erleichterten die Auswahl. Eine übersichtliche Gestaltung des Warenkorbs mit Miniaturbildern und Angabe der Mehrwertsteuer sorgte ebenfalls für Pluspunkte. Kritik übten Testnutzer allerdings an der Optik der Internetauftritte, die in der Hälfte der Fälle als wenig ansprechend bewertet wurde.

In puncto Angebotsvielfalt kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ: „Was wäre ein Garten ohne Blumen und Sträucher? Kurioserweise hatte aber nur die Hälfte der getesteten Garten-Online-Shops Pflanzen tatsächlich auch im Sortiment.“ Auch hinsichtlich der Bestell- und Zahlungsbedingungen war Steigerungspotenzial erkennbar. Nur bei drei der zehn getesteten Unternehmen war der Versand ab einem bestimmten Bestellwert kostenlos. (ts)