TASPO GartenMarkt

Gartencenter Verde Köhlein insolvent?

, erstellt von

Steckt die Verde Köhlein GmbH Garten- und Wohnkultur in finanzieller Schieflage? Zumindest legt das die vorläufige Insolvenzverwaltung nahe, unter der das Bayreuther Unternehmen seit einigen Tagen steht. Vorangegangen war der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens, den das Finanzamt Bayreuth gestellt hatte.

Das Gartencenter Verde Köhlein steht unter vorläufiger Insolvenzverwaltung. Foto: Markus Bormann/Fotolia

Gartencenter Verde Köhlein: Gründe für vorläufige Insolvenzverwaltung unklar

Der Geschäftsbetrieb bei Verde Köhlein läuft derzeit trotzdem uneingeschränkt weiter, wie der Nordbayerische Kurier berichtet. Unklar bleibt jedoch bislang, wie es zu der vorläufigen Insolvenzverwaltung kommen konnte. Wie das Blatt schreibt, wollten sich weder der Geschäftsführer des Gartencenters, Norbert Köhlein, noch die das Verfahren führenden Rechtsanwälte zu den Gründen äußern. In erster Linie solle jetzt der Geschäftsbetrieb stabilisiert werden, heißt es.

Ebenfalls zu keiner Stellungnahme bereit war das Finanzamt Bayreuth dem Blatt zufolge. Das Steuergeheimnis verbiete jegliche Angaben zu dem laufenden Verfahren, so der Leiter der Behörde gegenüber dem Nordbayerischen Kurier.

Rücklagen des Gartencenters Verde Köhlein nahezu aufgebraucht

Wie das Blatt weiter schreibt, sei jedoch aus der zuletzt im Bundesanzeiger veröffentlichten Bilanz von Verde Köhlein aus dem Geschäftsjahr 2014 abzulesen, dass die Rücklagen des Unternehmens binnen eines Jahres um knapp 200.000 Euro abgenommen hätten und nahezu aufgebraucht wurden. Demgegenüber stünden allerdings die um fast denselben Betrag zurückgegangenen Verbindlichkeiten des Unternehmens.

Mit einer Klärung der Situation rechnet Verde Köhlein dem Bericht zufolge bis Mitte des Jahres.

Mehr dazu lesen Sie in der TASPO 17/2016, die am 29. April erscheint.