TASPO GartenMarkt

Gartenmarkt: Grillen wird zum Ganzjahrestrend

Der neue IFH Branchenfokus Grillen zeigt: Grillgeräte und -zubehör boomen weiter und können seit 2007 knapp 45 Prozent Wachstum verzeichnen. Der Markt für Grillgeräte wächst damit weiterhin wie kein anderes Segment im Gartenmarkt. 

Der Aufenthalt im Garten liegt genauso im Trend wie das gemeinsame Kochen und Essen. Der Trend geht zu hochwertigen, großvolumigen Grillgeräten. Foto: IVG/IFH

Inzwischen geben die Deutschen für Grillgeräte, Brennstoffe und Grillzubehör annähernd 1,1 Milliarden Euro aus. Auf Pro-Kopf-Ausgaben umgerechnet waren das im Jahr 2011 im Durchschnitt 13,17 Euro.

Rund zwei Drittel der Umsätze entfallen auf die eigentlichen Grillgeräte, während sich die restlichen Prozente annähernd zu gleichen Teilen auf Brennstoffe und Grillzubehör aufteilen. Dabei wird die Marktentwicklung gleich von mehreren Faktoren positiv beeinflusst: Der Aufenthalt im Garten liegt genauso im Trend wie das gemeinsame Kochen und Essen. Darüber hinaus ist zu beobachten, dass vor allem hochwertige, höherpreisige und großvolumige Grillgeräte populärer werden und die Anzahl an Zweitgeräten zunimmt.

Grundsätzlich konnten alle Warengruppen am Grillboom partizipieren. Die Zuwachsraten bewegten sich im Betrachtungszeitraum zwischen 31 und 47 Prozent. In den vergangenen drei Jahren stechen insbesondere die Gasgrillgeräte hervor, die von einer überdurchschnittlich hohen Nachfrage und den damit verbundenen Umsatzzuwächsen profitieren konnten. Auch Brennstoffe konnten ein überdurchschnittliches Wachstum generieren. Diese Entwicklung zeigt: Nicht nur die Zahl an Grillfans ist in den vergangenen Jahren gestiegen, sondern auch die Grillhäufigkeit im Jahr hat deutlich zugenommen. Grillen wird zum Ganzjahrestrend.

Die Distribution im Bereich Grillgeräte zeigt ein stark fragmentiertes Bild. Wie auch bei vielen anderen Warengruppen des Gartenmarktes, existiert eine Vielzahl an Vertriebswegen, die sich – zumindest in den Frühlings- und Sommermonaten – am Verkauf von Grillgeräten, Holzkohle und Zubehör beteiligen. Hinzu kommt die Nähe zu Lebensmitteln, die dafür sorgt, dass auch der Lebensmitteleinzelhandel in die Betrachtung mit einbezogen werden muss. Obwohl der Markt für Grillgeräte sehr vielschichtig ist, zeigt die Distributionsstruktur, dass ein Vertriebsweg dominiert. Die meisten Konsumenten versorgen sich im Bereich Grillen über Bau- und Heimwerkermärkte mit ihren angeschlossenen Gartencentern. (ts)
(Quelle: IFH Retail Consulttants)