TASPO GartenMarkt

Gartensortimente sind im Baumarkt unverzichtbar

Völlig unverzichtbar sind die Gartensortimente für die Baumärkte. Das unterstrich Michael Baumgardt, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Heimwerker-, Bau- und Gartenmärkte (BHB), auf einer Pressekonferenz. Sie erwirtschaften heute einen beachtlichen Rohertrag, sind nicht nur Frequenzbringer, sondern auch Umsatzträger, sagte er in Frankfurt.

 

Gartensortimente belegen heute eine feste Abteilung und sind etablierte Bestandteile der Baumärkte geworden. Das belegen auch die Zahlen. Baumärkte mit Gartenabteilungen erwirtschaften erhebliche Mehrumsätze, vor allem Spitzenwerte je nach Wetter im April oder Mai.

Die herausragende Geschäfts-Entwicklung halte mittlerweile bis Weihnachten an, so Baumgardt. Lediglich in den Monaten Januar und Februar kommt das Gartengeschäft aufgrund der Witterung zum Erliegen.

Mehr als vier Milliarden Euro gaben die Kunden in den Bau- und Heimwer-kermärkten 2010 aus, um Garten und Balkon neu zu gestalten. Das sind 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch wenn sich das Wachstum in den Gartenfachabteilungen nach zuletzt plus 4,3 Prozent in 2009 etwas verlangsamt hat, profitiert der Baumarkthandel weiterhin von der Gartenlust der Deutschen.

Gleichwohl verkaufen sich nicht alle grünen Sortimente so gut wie im Vorjahr. Der Umsatzanteil der Warengruppen Lebendes Grün, Gartenmöbel sowie Gartenhartware lag 2010 bei rund 22 Prozent.