Grünpflege: Akkugeräte haben viele Vorteile

Veröffentlichungsdatum: , Marie Schröder

Die neuen Akkus von Kärcher bieten unter anderem eine Lade-Zustandsanzeige in Echtzeit, die die Planung von Arbeitsein‧sätzen erleichtert. Foto: Kärcher

Kraftstoffbetriebene Geräte sind schwer, laut und müssen korrekt betankt werden, damit sie keinen Schaden nehmen. Akkugeräte sind hierbei klar im Vorteil, findet der Reinigungstechnik-Hersteller Kärcher. Das Unternehmen bietet auch Geräte für den professionellen Bereich an.

Große Fortschritte in der Akku-Entwicklung

Akkugeräte hatten es bei Profi-Anwendern lange Zeit schwer, da Leistung, Lauf- und Ladezeit nicht so recht zu den Aufgaben in der Grünpflege passen wollten. Inzwischen hat die Akku-Entwicklung aber derartige Fortschritte gemacht, dass in vielen Fällen durch akkubetriebene Geräte das Arbeiten deutlich erleichtert wird. Die Vorteile: Lärm und Vibrationen werden reduziert und Abgasemissionen entfallen.

Ob Freischneider, Heckenschere oder Rasenmäher: Von der Wachstumsphase im Frühjahr bis in den Herbst hinein sind diese Geräte aus der Grünpflege nicht wegzudenken. Zwar sind kraftstoffbetriebene Modelle aktuell noch deutlich in der Überzahl, doch damit müssen einige Nachteile in Kauf genommen werden, sagt Kärcher.

Risiko Fehlbetankung

Bei jedem Einsatz ist zu prüfen, ob alle benötigten Kraftstoffarten, also Benzin oder Zweitaktgemisch, zur Verfügung stehen. Unter Zeitdruck steigt das mögliche Risiko einer Fehlbetankung und beim heißen Gerät ist das Nachtanken unangenehm. Im Unterhalt entstehen bei Verbrennungsmotoren zusätzlich Kosten für Servicearbeiten und Ersatzteile.

Akkubetriebene Geräte sind in vielerlei Hinsicht praktischer. Handelt es sich um eine universelle Akkuplattform für alle Modelle, so reicht es, über eine ausreichende Menge gleicher Akkus zu verfügen. Durch die Lithium-Ionen-Technologie findet bei der Lagerung nur eine geringe Selbstentladung statt. Rüstzeiten gehen gegen Null, ein leerer Akku wird einfach gegen einen vollgeladenen ausgetauscht. Auch sind akkubetriebene Geräte wartungsarm, sodass Aufwand und Kosten für den regelmäßigen Kundendienst geringer ausfallen.

Neue Akku-Plattformen von Kärcher

Akkubetriebene Geräte gehören seit mehr als 30 Jahren zum Produktportfolio von Kärcher, die klassischen Vorteile inklusive. Mit seinen neuen Akku-Plattformen rückt das Unternehmen nun eine Reihe wichtiger Aspekte in den Fokus – von mehr Leistung und Laufzeit bis hin zu einer minutengenauen Anzeige von Lade- und Restlaufzeit. Verfügbar sind Akkus mit 18 oder 36 Volt Spannung und unterschiedlichen Kapazitäten. Alle Akkus einer Spannungsklasse passen in jedes Gerät. Dank Schnellladefunktion ist der große Akku binnen 81 Minuten voll aufgeladen, der kleinere Akku benötigt dazu 68 Minuten.

Cookie-Popup anzeigen