TASPO GartenMarkt

Husqvarna: umwelt- und gesundheitsschonendes Gerätebenzin

Husqvarna bringt mit dem XP Power Zwei- und Vier-Takt erstmalig zwei umwelt- und gesundheitsschonende Kraftstoffe für Zwei-und Viertaktmotoren auf den Markt. Beide Sonderkraftstoffe sind mit dem KWF-Prüfsiegel ausgezeichnet und ab Juni im Fachhandel erhältlich.

Das neue umwelt- und gesundheitsschonende Gerätebenzin von Husqvarna. Werkfoto

Der neue, umweltschonende Sonderkraftstoff XP Power 2-Takt für Zweitaktmotoren ist mit zwei Prozent XP vollsynthetischem und biologisch abbaubarem Öl gemischt – geeignet für Motorsägen, Motorsensen, Heckenscheren, Blasgeräte und die meisten Geräte mit luftgekühltem Zweitaktmotor. Auch Rasenmäher, Rider, Nullwendekreismäher, Gartentraktoren und andere Maschinen sollen mit dem neuen Gerätebenzin betrieben werden können.

Der Sonderkraftstoff Husqvarna XP Power Vier-Takt, ebenfalls neu auf dem Markt, soll Ventile und Kolben reiner als herkömmliche Kraftstoffe halten, so Husqvarna. Das Ergebnis seien eine längere Lebensdauer und höhere Betriebssicherheit des Motors.

Vollsynthetische Zusammensetzung
Die beiden Husqvarna Sonderkraftstoffe XP Power sind sogenannte Alkylatbenzine, die weder Aromaten noch Toluen, Schwefel oder Olefine enthalten. Sie sollen laut Hersteller dank vollsynthetischer Zusammensetzung sauber und nahezu rückstandsfrei verbrennen und seien frei von Blei und Benzol (weniger als 0,1 Vol. Prozent).

Der Gehalt von Aromaten und Schwefel sei auf ein mögliches Minimum reduziert. Dadurch werden Gesundheitsrisiken minimiert, die beim Austreten von Benzindämpfen und Abgasen entstehen können, auch im Vergleich zu herkömmlichen Kraftstoffen, so Husqvarna. Als positiver Nebeneffekt werde zusätzlich die Umwelt geschont. Und lange Lagerzeiten – beispielsweise über den Winter – sollen keinen Qualitätsverlust zur Folge haben.

Ausgiebige Qualitätstests
Das Husqvarna Gerätebenzin wurde vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) auf Grundlage der schwedischen Norm SS 15 5461 ausgiebigen Qualitätstests unterzogen und hat das KWF-Testsiegel erhalten. Ihm wird damit bescheinigt, den Standards der Prüfnorm zu entsprechen und problemlos eingesetzt werden zu können – richtige Wartung, Vergasereinstellung sowie Betrieb der Geräte und Verwendung geeigneter Öle im vorgeschriebenen Mischverhältnis vorausgesetzt.

Der Einsatz von gesundheits- und umweltschonendem Gerätebenzin wird insbesondere im Profibereich immer wichtiger, um die gesundheitliche Belastung so gering wie möglich zu halten. Das weiß auch der Gesetzgeber, sodass in vielen Bereichen der Land- und Forstwirtschaft sowie in Kommunen und Landkreisen Alkylat-Benzin für die eingesetzten Geräte Pflicht ist. (ts)