TASPO GartenMarkt

Internationale Grüne Woche: wichtige Plattform für die Branche

Am 18. Januar war es wieder soweit, die weltgrößte Agrarmesse öffnete in den Messehallen unterm Berliner Funkturm ihre Tore. Anlässlich ihrer 78. Ausgabe kann die Internationale Grüne Woche auf die höchste Länderbeteiligung seit Bestehen verweisen: Insgesamt präsentieren 1.630 Aussteller aus 67 Ländern aller Kontinente noch bis zum 27. Januar ihre Leistungen und Produkte rund um Land- und Ernährungswirtschaft sowie Gartenbau. Partnerland der Grünen Woche sind in diesem Jahr die Niederlande, die gleichzeitig das sechzigste Jubiläum ihrer Messebeteiligung begehen.

Neben Ausstellern aus der Landwirtschaft präsentieren auch Unternehmen der Gartenbaubranche Produkte und Dienstleistungen auf der Grünen Woche. Im Fokus steht dabei die Internationale Blumenhalle, in der Besucher auf insgesamt 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein buntes Frühlingserwachen erleben können.

Unter dem Motto „Boulevard“ werden Pflanzenvielfalt und floristische Kreativität in historischen Bezug gesetzt. Im Ausstellungsbereich der angrenzenden Halle 9c haben Interessierte darüber hinaus die Möglichkeit, sich unter dem Motto „GartenErleben – von der Kita bis zur Uni“ über das Thema Garten und Möglichkeiten der allgemeinen und beruflichen Bildung in der Branche zu informieren.

Dass die Grüne Woche in den letzten Jahren zu einer wichtigen Plattform geworden ist, auf der sich der Gartenbau einer breiten Öffentlichkeit präsentieren kann, betonte der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) Jürgen Mertz anlässlich des traditionellen Empfangs in der Internationalen Blumenhalle am Tag der offiziellen Messeeröffnung.

Bereits zum fünften Mal ist der ZVG mit einem eigenen Messestand vertreten, der im angrenzenden Ausstellungsbereich der Blumenhalle (in der der Halle 9c) seinen Standort hat. Gemeinsam mit dem Zentralverband präsentieren sich die Friedhof Treuhand Berlin (FTB) und die Sozialversicherung für den Gartenbau sowie auch die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 (DGG), die igs Hamburg 2013 und die Bücherei des Deutschen Gartenbaus einer breiten Öffentlichkeit.

Mertz verwies anlässlich des Blumenhallen-Empfangs außerdem auf die Präsentation der brandenburgischen Nachwuchswerbekampagne „Abenteuer Gärtnerei“ in der Halle 9c. In dem von der Lehranstalt für Gartenbau und Floristik Großbeeren weiterentwickelten Konzept sehe er einen neuen, attraktiven Weg der Nachwuchswerbung für die Branche. Auch Mirko Lettberg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ), warb in seinem Grußwort für die Unterstützung des Berufs-Nachwuchses, der als das wichtigste Pfund für die Zukunft gelte.

Im Verlauf der Messe führten ZVG-Präsident Jürgen Mertz sowie die Vizepräsidenten Andreas Lohff und Hartmut Weimann viele Gespräche mit Politikern und Vertretern weiterer Institutionen der Agrarbranche, so etwa mit Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann, Hessens Landwirtschaftsministerin Lucia Puttrich oder Staatssekretär Dr. Robert Kloos. Wichtige Themen in den Gesprächen waren dabei Berufsausbildung, Nachwuchswerbung, Pflanzenschutz sowie Entente Florale. 

Lesen Sie mehr über das Thema in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 04/2013. (ks/ts)