TASPO GartenMarkt

IPM 2015: neues VarioSystem-Gartencenter von Kräss GlasCon

Beim IPM-Auftritt von Kräss GlasCon (Halle 3, Stand 3A13) steht in diesem Jahr unter anderem das neue VarioSystem-Haus im Mittelpunkt. Es ist auf Basis der am Markt etablierten und bewährten VarioBasic-Bauweise entwickelt worden und ist nach dem Baukastenprinzip in Breite und Länge in gegebenem Rastermaß erweiterbar. 

Das VarioSystem-Projekt „Astra Tjumen“ wurde 2014 eröffnet. Foto: Kräss GlasCon

Der Einsatz des Profilsystems Variolux 26 in Kombination mit einer 26 Millimeter starken Isolierverglasung ist den Angaben zufolge die optimale Basis für die Grundausstattung des VarioSystem-Gartencenters. Die Kombination aus Glas und Paneel im Dachbereich sowie die großzügigen, beidseitigen Firstlüftungen sorgen für ein angenehmes Verkaufsklima im Winter und Sommer.

VarioSystem-Gartencenter beliebig erweiterbar

Die Breite des VarioSystem-Gartencenters kann durch mehrere Schiffe nebeneinander beliebig erweitert werden. Die Ausgangsbreite eines Schiffes ist mit 9,60 Meter großzügig und praxisnah festgelegt, informiert Kräss GlasCon. Auch die Länge des Gartencenters sei im Rastermaß individuell bestimmbar.

Durch die Ergänzung beliebig vieler Binderfelder mit einem Stützenraster von 3,065 Metern biete das System maximale Flexibilität und Raum für Erweiterung. Kräss GlasCon empfiehlt sein VarioSystem-Haus vor allem für Bauvorhaben in einer Größenordnung bis etwa 1.000 Quadratmeter. Die Konstruktion besteche durch stabile und optimierte Bauweise und sei für Standortsituationen bis maximal 180 Kilogramm Schneelast geeignet.

Projektierungstool für Gartencenter

Als fundierte Entscheidungshilfe für sein Niedrigenergie-Gartencenter VarioPlus hat Kräss GlasCon schon vor Jahren das K3000 Projektierungstool entwickelt. In wenigen Schritten werden hier maßgebliche Planungselemente in Zusammenhang gebracht und dem Kunden bildhaft dargestellt.

Bereits in der Entscheidungsphase lässt sich so aufzeigen, wie sich beispielsweise allein die geografische Lage eines Projektstandortes bei sonst gleicher Bauweise auf die Energieverbrauchskurve auswirkt und mit welchen Komponenten diesen Einflüssen entgegen zu wirken ist. (ts)