Artikel zum Thema GartenMarkt

IVG: Welsch verlässt Verband

0

Johannes Welsch trat 2007 in den Industrieverband Garten ein. Foto: IVG

Johannes Welsch ist nicht länger Geschäftsführer des Industrieverbands Garten (IVG). Nach sechs Jahren an der Spitze legt er sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder. Die Gründe für das Ausscheiden sind bisher unklar.

Johannes Welsch stellt sich neuen beruflichen Herausforderungen

Welsch wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen widmen, heißt es in einer IVG-Pressemitteilung zum überraschenden „Aus“. Justiziar Alwin Reintjes und Anna Hackstein werden die Verbandsgeschäfte übergangsweise führen.

„Im Namen des Vorstands und der Mitglieder danken wir Herrn Welsch für seinen unermüdlichen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für seine berufliche und private Zukunft“, sagt Christoph Büscher, Vorsitzender des IVG.

Welsch seit 2007 IVG-Geschäftsführer

Seine Verbandslaufbahn hatte Welsch 2007 als Referent für die Fachabteilung „Substrate, Erden, Ausgangsstoffe“ begonnen. Ab Juli 2011 verantwortete er die Geschäfte des IVG. „In den vergangenen Jahren hat Herr Welsch maßgeblich dazu beigetragen, aus dem IVG einen modernen, gut aufgestellten Verband zu machen, der in unserer Branche ein großes Maß an Akzeptanz, Ansehen und Vertrauen genießt“, so Büscher.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr