TASPO GartenMarkt

Januar-Stars: Tulpen, Kentia-Palme und Schlafende Schönheiten

, erstellt von

Kentia-Palmen, Tulpen und die sogenannten „Schlafenden Schönheiten“ Cornus, Viburnum und Enkianthus – das sind die Blumen und Pflanzen, die das Blumenbüro zum Jahresauftakt 2019 im Grünen Fachhandel besonders in den Blickpunkt rücken möchte.

Blume des Monats Januar: Tulpe

Auf der Blumenagenda des Blumenbüros steht im Januar 2019 die Tulpe ganz oben. Die ursprünglich im Iran, in Afghanistan und in Kasachstan beheimatete Pflanze steht inzwischen in über 600 Sorten zur Verfügung – einfach oder gefüllt, als Papageien-Tulpen, lilienblütige Tulpen oder als Crispa-Tulpen mit gefranstem Rand. Eine Besonderheit sind stark gefüllte Tulpen, die an Pfingstrosen erinnern.

Für die Präsentation im Fachgeschäft empfiehlt das Blumenbüro, mit den Tulpen Farbblöcke zu bilden, indem die Bunde nach Farben sortiert aufgestellt werden. Besondere Sorten werden durch einen extra Standort als Spezialitäten hervorgehoben. Aktuell im Trend sind entweder sehr klassische oder sehr moderne Arrangements.

Um speziell die junge Käuferschicht – die sogenannten Millennials und Centennials – für die Blumen des Monats Januar zu begeistern, rät das Blumenbüro, einen Teil des Grüns zu entfernen und präsentieren die Tulpen einzeln in kleinen Flaschen und Gläsern zu präsentieren und damit ein Instagram-würdiges Erscheinungsbild zu kreieren.

Gartenpflanzen des Monats Januar: Schlafende Schönheiten

Bei den Gartenpflanzen stellt das Blumenbüro im Januar die sogenannten „Schlafenden Schönheiten“ in den Mittelpunkt – Hartriegel (Cornus), Viburnum und Prachtglocke (Enkianthus) – die mit ihren teilweise farbigen Zweigen und markanten Linien ein besonderes Schauspiel fürs Auge bieten, während der übrige Garten noch im „Winterschlaf“ ist.

Bei den drei Frühblühern handelt es sich um dekorative, unkomplizierte und kräftige Ziersträucher mit einer reichen Auswahl an Größen und Farben. Im Handel lassen sich Cornus, Viburnum und Enkianthus am besten vor einem ruhigen Hintergrund in Szene setzen, weil laut Blumenbüro so die schönen Linien der Zweige am besten zur Geltung kommen. Mehr Lebendigkeit bekommt die POS-Präsentation, wenn die „Schlafenden Schönheiten“ in Ziertöpfen stehen.

Zimmerpflanze des Monats Januar: Kentia-Palme

Die Kentia-Palme (Howea forsteriana) ist eine der wenigen Palmen, die mit relativ wenig Licht, einer niedrigen Luftfeuchtigkeit und kühlen Räumen zurechtkommt. Während sie in ihrer natürlichen Umgebung gut 18 Meter hoch und sechs Meter breit werden kann, bleiben die Kulturversionen der Kentia-Palme im Vergleich dazu deutlich kleiner.

Im Grünen Fachhandel lassen sich die Pflanzen – die zu den beliebtesten, unkompliziertesten und stärksten Palmenarten für den Einsatz zu Hause, im Büro, in der Schule oder im öffentlichen Raum gehören – am besten als Gruppe mit Kentia-Palmen in unterschiedlichen Größen präsentieren. Eine solche Pflanzen-Gruppe strahlt laut Blumenbüro nicht nur Ruhe aus, sondern betont außerdem den grünen Look, der Konsumenten ganz besonders anspricht, wenn die Natur draußen noch kahl ist.

Für die Sortimentsauswahl stehen dem Handel Pflanzen von 40 Zentimeter Höhe im 13-Zentimeter-Topf bis zur großen Palme von sieben Metern Höhe im 46-Zentimeter-Topf zur Verfügung.