TASPO GartenMarkt

Kritik an Landesregierung: „Überbetriebliche“ in Hessen anbieten

Es gebe Indizien, wonach sich die hessische Landesregierung unter Ministerpräsident Roland Koch „in kleinen Schritten aus ihrer Verantwortung gegenüber dem Gartenbau zieht“. So dürften die Gärtner nicht behandelt werden, sagte Verbandspräsident Jürgen Mertz beim Gartenbautag. Als jüngstes Beispiel führte er die überbetriebliche Ausbildung an. Da werde darüber nachgedacht, die „Überbetriebliche“ ins benachbarte Thüringen – nämlich in die LVG Erfurt – zu verlagern. Dies stoße auf harten Widerstand des Hessischen Gärtnereiverbandes, da die hessischen Gärtner dann kein Mitspracherecht mehr hätten. Sinnvoll sei dagegen eine Verlagerung der überbetrieblichen Ausbildung vom derzeitigen Standort Kassel-Oberzwehren nach Witzenhausen, wo in der Lehranstalt für angewandte Technik ohnehin die Deula-Lehrgänge stattfinden und die Kursteilnehmer gut untergebracht werden könnten. Den Standort Kassel-Oberzwehren will die Landesregierung im Zuge von Sparmaßnahmen aufgeben.